Braucht es eine Impfpflicht?

Juni 2022 - Fast & Furious - Paket - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
Mitsubishi Fan Forum - Elbe-Treffen 2022.
Weiteres hier im Forum im MFF - Elbetreffen 2022 Infobereich und auf der Treffen-Webseite.
Melde dich an und beteilige dich an der Organisation...

  • Impfpflicht ja/nein

    MeldenZitierenDanksagung entfern

    Ich bin ganz klar gegen eine allgemeine Impfpflicht und finde auch, dass mit der Forderung nach dieser ziemlich leichtfertig und naiv umgegangen wird.

    Eine Pflichtimpfung macht aus meiner Sicht nur bei drei Sachverhalten Sinn:


    1. Eigenschutz

    Es handelt sich um eine für die meisten Menschen tödliche oder sehr schwer schädigende Krankheit. Ich bin weiß Gott kein Corona-Leugner und wünsche niemanden eine Infektion, aber man darf halt auch nicht einfach unter den Tisch kehren, dass die allermeisten Menschen eine Infektion mit milden Symptomen überstehen, viele sogar völlig symptomfrei sind.


    2. Ansteckung

    Kann ich mit einer Impfung die Verbreitung stoppen, indem von Geimpften so gut wie keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht? Ist hier ja leider nicht der Fall.


    3. Immunisierung

    Hätten wir einen Impfstoff, der ein Leben lang schützt, wäre auch die Impfquote deutlich höher. Haben wir aber auch nicht. Man kann sich auch trotz Impfung infizieren und schwer erkranken (auch wenn das Risiko sinkt) und man verliert ohne regelmäßige Auffrischung/Boosterung den Schutz wieder nahezu völlig.

    Wie genau soll denn eine Impfpflicht aussehen? Eine Forderung danach ist einfach (und von politischer Seite nichts als Populismus), aber wie soll das umgesetzt werden? Eine nationale Pflicht in einer durch und durch globalisierten Welt? Da bin ich gespannt. Deutschland bringt doch nicht mal eine Autobahn-Maut durch! Welche Impfstoffe werden für die Pflicht akzeptiert und welche nicht? Fällt man nach gewisser Zeit wieder in den Ungeimpftstatus zurück? Wie soll das alles administrativ und exekutiv durchgeführt und kontrolliert werden?

    Wir haben seit Monaten jetzt eine nicht geringe Menge an Bürgern, die sich klar gegen eine Impfung (WICHTIG: Unter den aktuellen Voraussetzungen - siehe Punkte 1-3) entschieden haben. Die Menge bekommt man weder mit Gratisbratwürsten noch mit noch mehr Verboten und Ausschließungen weg. Sicher, mit einer Impfpflicht hätte man schwupps auf dem Papier eine Impfquote von 95%. Und dann? Machen wir so weiter wie vor Corona? Ohne Beschränkungen und Hygienevorgaben? Dann wären die Intensivstationen im Herbst und Winter wieder genauso voll wie jetzt, wahrscheinlich noch schlimmer ...

    Ich finde es auch nicht gut, dass in der öffentlichen Meinung jeder Ungeimpfte schon mit einem Bein auf der Intensivstation liegt. Und dass Ungeimpfte COVID-Patienten (ich bin sicher, Ungeimpfte landen auch als Nicht-COVID-Patienten in der Statistik) als Patienten zweiter Klasse angesehen werden, die anderen die lebensnotwendigen Operationen wegnehmen. Wie sieht denn die Rangfolge hier genau aus? Wo steht der Drogensüchtige mit der Überdosis? Wo der Unfallverursacher vom illegalen Autorennen? Wo der Skifahrer, der eine gesperrte Piste runterbrettert? Wo der fettleibige Alkoholiker? Vor oder nach dem Ungeimpften?

    Wir haben keine schöne Zeit aktuell. Aber ganz ehrlich: Schlimmer als das Virus find ich den Umgang miteinander, das Einteilen in Gut (geimpft) und Böse (ungeimpft). Die Geimpften sind alles regierungstreue Lemminge ohne eigenen Willen und die Ungeimpften alles Schwurbler, Querdenker und AfD-Wähler. Beides stimmt nicht mal im Ansatz. Und am meisten erschüttert mich, dass sich die Bevölkerung von der Politik so gegeneinander aufhetzen lässt, immer schön drauf auf den nächsten Schuldigen an der Pandemie. Erst waren es die sorglosen Nachbarländer, dann die Urlaubsreisenden und jetzt die Ungeimpften. Lenkt halt schön von anderen Problemen und von grundlegenderen Versäumnissen ab ...

  • es stellen sich in naher Zukunft weitere Fragen : es wird für Ominösikom ( Omikrom) ein angepasster Impfstoff kommen , dann wird der geboosterte eine Boosterimpfung gegen Omikrom ( impfpflichtig natürlich) bekommen und wenn da auch erst die zweite Dosis den gewünschten erfolg bringt , was solls , immer rein damit. Wo bitte soll das hinführen ? Ist es denn sooo schlimm für unsere Regierung von Ländern zu lernen die mit Covid bessere Wege gefunden haben ? - wahrscheinlich wohl und sich dann wundern wenn ein Teil der Schafherde nicht mehr folgsam den Irrweg mitlaufen möchten. Der Chef der Stiko lehnt übrigens eine Impfpflicht ab und empfiehlt sie NICHT . Mal sehen ob auf eine , der Regierung nicht in den Kram passende Absage an die Impfpflicht auch gehör geschenkt wird -ich glaube aber es wird unter den Teppich gekehrt und einfach ignoriert ohne in irgend einer Weise darauf einzugehen. Mein Eindruck (und das nicht erst seit es Corona gibt ) die Politiker handeln immer mehr ganz nach Pippi Langstrumpf : Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt...

  • Ich bin für eine Impfplflicht, da hören vielleicht die ganzen Diskussionen auf. Zu DDR Zeiten gab es für Kinder auch eine Impfpflicht, es hat keinen geschadet und die Kinderkrankheiten waren ausgerottet. Erst nach der Wende kam der Mist wieder.

  • Dieses Thema enthält 78 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.