Beiträge von Siggi

Onlineabstimmung - MFF "Auto des Jahres 2020" - alles weitere im Abstimmungsthread.

Januar-Gewinnspiel - Das Scheisskalt - Paket 2021 - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
MFF - WINTERBISHI - 2021 - alles weitere im Teilnahme - Thread.

    Er springt immer zu dem von dir zuletzt gelesenen Beitrag.

    Wenn du noch nicht in einem Thema warst, springt er zum neuesten Beitrag.

    Das Henne-Ei Problem ist ja, dass man nicht zu einer anderen App wechseln kann, wenn alle aus der Familie bei WA sind.


    Ich hab heute auch gelesen, dass Herr Elon Musk aufgerufen hat, von WA wegzugehen und zu Signal zu wechseln.

    Scheinbar sind dem Aufruf auch viele gefolgt.


    Die Apple-Jünger haben ja auch ihren eigenen Chat, der viel genutzt wird.

    GalanteV6, schau dir mal den Artikel auf Golem an.

    Gerade den Nachtrag im Update, in Europa ist das bissel anders.


    Zitat

    "Es gibt keine Änderungen an den Praktiken der Datenweitergabe von Whatsapp in der europäischen Region (einschließlich Großbritannien), die sich aus den aktualisierten Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien ergeben", erklärte eine Whatsapp-Sprecherin auf Nachfrage von Golem.de. "Um jeden Zweifel auszuschließen: Es bleibt dabei, dass Whatsapp in der europäischen Region keine Whatsapp-Nutzerdaten mit Facebook zur Verbesserung von Facebook-Produkten oder Werbung teilt." Auf die Nachfrage, warum dies in der deutschen Variante der Datenschutzerklärung explizit erlaubt wird, wenn es nicht genutzt wird, antwortete Whatsapp hingegen nicht

    Beim DAB-Empfang gibt es ja Seamless Blending, bedeutet, den Wechsel zwischen FM und DAB ohne das man das merkt.


    In unserer Region passiert das sehr oft, leider ist DAB bei uns auch mehr schlecht als recht ausgebaut.

    Du siehst also, dass es erstens nur für Neuwagen gilt, das Gesetz schon aus 2019 ist, nur jetzt die Umsetzung kommt

    und dass das rein auf Funkwellen basiert, also DAB ist. Das Internet kann da ggf. Zusatzinfos beisteuern.


    Eine Ablösung von UKW wird schon irgendwann kommen, aber da wird noch lange hin sein.

    Die Frequenzen sind für digitale Medien einfach zu interessant.

    DAB+ wird Pflicht: Das müssen Sie zum Digitalradio im Auto wissen

    Bereits im Jahr 2018 hat die EU beschlossen, dass Neuwagen mit digital terrestrischem Radioempfang wie DAB+ ausgestattet sein müssen: Der 21. Dezember 2020 war der Stichtag. Seither ist das Digitalradio in neu zugelassenen Fahrzeugen Pflicht. Wir nehmen dies zum Anlass und werfen einen Blick auf den digitalen Radioempfang und DAB+.

    DAB+ und Digitalradio: was ist das?

    Die Abkürzung DAB steht für Digital Audio Broadcasting. Dabei handelt es sich um ein standardisiertes Verfahren, um digital-terrestrisch ausgestrahlte Hörfunkprogramme zu empfangen. DAB bzw. DAB+ ist der Nachfolger vom klassischen UKW-Radioempfang. UKW steht dabei für den Wellenbereich Ultrakurzwelle. Die erste Generation des Digitalradios ist bis Ende der 90er Jahre/ Anfang der 2000er Jahre entwickelt worden und war kurze Zeit später bereits im Einsatz. Im Jahr 2011 folgte dann die Umrüstung und Umbenennung in DAB+, weil das bis dato eingesetzte Digitalradio nicht zum gewünschten Ansehen am Markt beigetragen hatte. Inzwischen sind regional und überregional über 260 Sender über DAB+ empfangbar und es erreicht eine Flächenabdeckung von 98 Prozent. Der Frequenzbereich liegt zwischen 30 MHz und 3 GHz.

    Im Jahr 2018 hat die EU die Digitalradio-Pflicht für Neuwagen beschlossen. Das Ganze ist im European Electronics Communication Code (ECC) festgehalten. Die Pflicht trat am 21. Dezember 2020 in Kraft. Zuvor musste jedoch noch die EU-Vorgabe in nationales Recht übertragen werden. Der Beschluss durch den Bundesrat erfolgte im Oktober 2019.

    Die Neuerungen rund um DAB+ sind im Telekommunikationsgesetz übernommen worden. Die entsprechende Ergänzung erfolgte in Paragraf 48 TGK:

    „(4) Jedes Autoradio, das in ein neues für die Personenbeförderung ausgelegtes und gebautes Kraftfahrzeug mit mindestens vier Rädern eingebaut wird, muss einen Empfänger nach dem jeweiligen Stand der Technik enthalten, der zumindest den Empfang und die Wiedergabe von Hörfunkdiensten unmittelbar ermöglicht, die über digitalen terrestrischen Rundfunk ausgestrahlt werden. […]“

    „(5) Jedes für Verbraucher bestimmte, erstmalig zum Verkauf, zur Miete oder anderweitig auf dem Markt bereitgestellte, überwiegend für den Empfang von Ton-Rundfunk bestimmte Radiogerät, das den Programmnamen anzeigen kann und nicht Absatz 4 unterfällt, muss einen Empfänger enthalten, der zumindest den Empfang und die Wiedergabe digitaler Hörfunkdienste ermöglicht. Davon ausgenommen sind Bausätze für Funkanlagen, Geräte, die Teil einer Funkanlage des Amateurfunkdienstes sind und Geräte, bei denen der Hörfunkempfänger eine reine Nebenfunktion hat.“

    Digitalradio (DAB+) – Wie funktioniert’s?

    Im Gegensatz zu UKW-Radio werden bei DAB+ Programme nicht als störanfällige Radiowellen übermittelt, sondern die Radiosignale werden digital übertragen. Das Radioprogramm ist daher rauschfrei zu hören. Das Signal wird bei DAB+ vom Sendemast per Antenne (Terrestrik) zum Empfängergerät gesendet. Dafür können bereits vorhandene Sendeanlagen genutzt werden, weshalb die Frequenznutzung als sehr effizient und umweltfreundlich gilt.


    Vor- und Nachteile von DAB+ und Digitalradio

    Wie bei so vielen technischen Veränderungen gibt es auch bei DAB+ kritische Stimmen. Während Befürworter vor allem die Programmvielfalt und die Klangqualität hervorheben, bemängeln Kritiker, dass die Umstellung von UKW auf DAB+ nicht mehr zeitgemäß ist. Stattdessen fordern sie die direkte Umstellung auf Internetradio. Welche Vor- und Nachteile DAB+ gegenüber UKW und Internetradio hat, haben wir in einer Übersicht zusammengestellt:

    Vorteile

    Nachteile

    Vorteile von DAB+ im Vergleich zu UKW

    Programmvielfalt und -auswahl ist größer: DAB+ ermöglicht, dass auf einem Frequenzblock mehrere Programme platziert werden. Die Frequenzen bei UKW können nur einmalig belegt werden.

    Auch wenn Digitalradio schon in den meisten Regionen funktioniert, ist der Netzausbau noch nicht vollständig abgeschlossen. Ob man Digitalradio empfangen kann, lässt sich über digitalradio.de/empfang prüfen.

    Bei DAB+ können Texte oder Bilder versendet werden – parallel zum Programm. Häufige Einblendungen sind Nachrichtenschlagzeilen oder Musiktitel.

    Bislang werden noch nicht alle UKW-Sender über DAB+ ausgestrahlt. Digitalradios können allerdings auch UKW-Sender empfangen.

    Automatischer Sendersuchlauf: Frequenzen müssen nicht mehr durchsucht werden.

    Während DAB+ in Neuwagen standardmäßig eingebaut ist, entstehen bei der Nachrüstung in älteren Pkw Kosten. Allerdings ist die Nachrüstung keine Pflicht.

    Besserer Klang gegenüber UKW-Frequenzen (rauschfrei).

    -

    Vorteile DAB+ im Vergleich zu Internetradio

    Keine Kosten: Im Gegensatz zum Internetradio fallen keine weiteren Kosten an (z. B. Datenkontingent).

    Internetradio ist weltweit erreichbar (es gibt allerdings Radios, die sowohl DAB+ als auch Internetradioempfang ermöglichen).

    Im Vergleich zum Internetradio ist DAB+ verlustfrei empfangbar und kann zu jeder Zeit auf beliebig vielen Endgeräten gehört werden. Die Infrastruktur des mobilen Internets hingegen ist nicht für eine größere Hörerschaft ausgelegt.

    -

    Beim Digitalradio werden keine persönlichen Daten hinsichtlich des Nutzungsverhalten übermittelt.

    -

    Digital terrestrischer Empfang ist auch empfangbar, falls im Krisen- oder Katastrophenfall Handynetze überlastet sind.

    Digitalradio nachrüsten?

    Digitalradio kann ohne großen Aufwand bei älteren Fahrzeugen nachgerüstet werden. Wir stellen die gängigsten Möglichkeiten vor:

    Neues Radio mit DAB+

    Die einfachste, aber wohl auch teuerste Lösung ist, ein neues Radio mit DAB+ Empfang zu kaufen. Preise starten ab ungefähr 100 Euro aufwärts. Hinzugerechnet werden muss gegebenenfalls noch der Einbau. Nicht jedes Fahrzeug verfügt über einen DIN-Schacht, wo man das Radio einfach selbst ein- und ausbauen kann. Und wenn doch, kann es sein, dass der Schacht größer ist als das neue Digitalradio. Entsprechend benötigt man noch eine passende Radioblende, um den optischen Abschluss wiederherzustellen.

    Digitalradio über AUX-Anschluss

    Wenn das Auto über einen AUX-Anschluss verfügt, kann Digitalradio auch darüber empfangen werden. Entweder man schließt ein DAB-fähiges Smartphone oder einen Digitalradio-Empfänger an. Die Empfänger sind bereits ab circa 30 Euro erhältlich und empfangen meist sowohl DAB+ als auch UKW-Sender. Sie sind in der Regel nicht größer als eine Zigarettenschachtel und können beispielsweise am Lüftungsgitter angebracht werden. Betrieben werden sie dann über den Zigarettenanzünder oder einem USB-Port. Alternativ können die Geräte direkt im Fahrzeug eingebaut werden. Kosten und Aufwand hierfür sind entsprechend größer.

    Digitalradio dank UKW-Antenne

    Das Digitalradio kann auch in ein UKW-Signal umgewandelt und über einen entsprechenden UKW-Sender empfangen werden. Dafür ist ebenfalls ein Empfänger notwendig, der das Signal mit geringer Reichweite als FM-Transmitter (FM = Frequenzmodulation) ausstrahlt. Zudem ist die Anbringung einer UKW-Antenne notwendig. Häufig wird bereits eine Scheiben-Antenne mitgeliefert, die an der Windschutzscheibe befestigt wird. Die Anbringung ist allerdings etwas kniffelig: Die Kabel dürfen nicht entlang der A-Säulen-Verkleidung und dem darunter liegenden Airbag verlaufen. Wer sich unsicher ist, sollte eine Werkstatt aufsuchen.

    Wann wird UKW abgeschaltet?

    Wenn DAB+ das UKW-Radio ablöst, stellt sich schnell die Frage, wann UKW abgeschaltet wird. Eine genaue Antwort hierauf gibt es derzeit nicht: Die Politik hat bislang kein fixes Datum benannt, an dem UKW-Radio abgeschaltet werden soll. Zuletzt war die Rede vom Jahr 2025.

    In einigen Nachbarländern ist die Umstellung bereits umgesetzt. In Norwegen beispielsweise ist der UKW-Empfang bereits abgeschaltet worden. Auch in Spanien, Portugal oder Großbritannien läuft DAB+ schon im Regelbetrieb. Weitere Länder befinden sich noch in der Testphase.


    Quelle: lapid.de