Beiträge von schnieder

April 2021 - Gewinne einen Lancer Evolution X (1:18) - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
Sakura Diamond - Fotowettweberb 2021 - alles weitere im Teilnahme - Thread.

    Ähm....nö, darum geht´s nicht. Sondern darum: RE: Weshalb kauft man sich einen Mitsubishi Space Star?

    Vielleicht weil man ein kleines günstiges Auto sucht evtl. noch mit einem Automatischen Getriebe, welches eine brauchbare Ausstattung bietet und dabei nicht den kompletten Kostenrahmen sprengt. :Yp

    Zumal gebrauchte Kleinwagen mit AT sehr schwer zu bekommen sind. :pp

    Und genau dann ist so ein SpaceStar ein toller Wagen der unsere Ansprüche mehr als gut erfüllt und bei dem sich die laufenden Kosten doch sehr im Rahmen halten. :TT

    Wie erwähnt: Kraft (also Drehmoment) hat er nur minimal mehr, genaugenommen sind bzw. waren es 97 Nm, während der Mitsubishi bei 88 Nm liegt.

    Minimal mehr? Bei dem bisschen was er hat sind diese Minimal mehr ~10 % das ist es auch wodurch er sich särker anfüllt, dazu kommt das er kein (kastriertes) E-Gas hat und daher evtl. besser anspricht.
    Letzten Endes sieht man aber auf der Uhr dann die Mehrleistung des SpaceStar in Sekunden. :win6
    Wie man das empfindet oder wie sich das anfühlt ist rein subjektiv. :LL

    Allerdings kann man die Erinnerung auch in die Gegenwart holen - so wie ich das tat. Ein 25 Jahre alter Ford Ka 1,3 mit 50 PS fühlt sich beim normalen Fahren (also ohne Ausdrehen der Gänge) definitiv kräftiger an als ein Mitsubishi Space Star 1,0 mit 71 PS. Trotz gleichem Drehmoment (beide rund 90 Nm), trotz gleichem Gewicht (jeweils rund 900 kg), trotz beinahe identischer Getriebeauslegung.


    Tja, da sieht man das ein Auto was sich kräftiger anfühlt nach der Uhr nicht kräftiger sein muss.
    Der Ka braucht 17,7 s und der SpaceStar 15,7 s von 0 auf 100 km/h.* Damit ist der SpaceStar 2 s schneller das trotz der Tatsache das er ~10 % weniger Drehmoment hat.*


    Ich persönlich halte nicht so viel von 0-100 er Zeiten da dort einfach zu viel mit rein spielt aber andere vergleichbare Daten sind schwer zu finden wenn man nicht selbst messen kann.

    Wie sich etwas anfühlt und wie es ist sind oft zwei verschiedene Dinge. Mein DSG fühlt sich auch schnell an und wenn er noch zwei Gänge runter schaltet ist der Motor auch laut dazu was das Gefühl noch unterstreicht. Aber auf der Uhr ist es eine "Lahme Bude" die durch Lärm und Schalten mal eben grob gemessene 5,5 s von 50 auf 150 km/h liegen lässt. Was auch richtig viel ist.

    *Daten von "Auto-Data.net"

    Ich finde die Stafen sind schon hoch genug. Die jenigen die es bis heute nicht stört wird es auch nicht stören wenn die Strafen höher sind.

    Wenn man sich so anschaut wer sich bei den Pakrplatz- oder Tankstellen-Treffen sich massiv daneben benimmt und was diejenigen fahren. Dann zahlen die weder ihr Benzin selbst noch irgnedwelche Strafen, Raten oder sonst was von dem Koffer.
    Selbst der Entzug des Füherscheins hilft dann nicht viel und hält die Leute nicht mal davon ab vor der Polizei einen auf "dicke Hose" zu machen. :dresche Aber wundern wenn sie ihn raus ziehen. :blemm Dumm war dann nur das er den Koffer nicht mehr nach Hause fahren konnte. Nur bezweifle ich das er was daraus gelernt hat. :LL

    Na, so langsam mache ich mir Sorgen. :staun

    Dass die Grünen mindestens an einer Regierungsbildung beteiligt sind oder sein werden, steht wohl außer Frage. Nach aktuellen Umfragen sind sie auch mal eben zweitstärkste Kraft. Da ich noch nicht sehe, dass wir unsere "Corona-Pandemie" bis zur Bundestagswahl in den Griff bekommen werden, obliegt es wohl der nächsten Regierung, die Pandemie zu beenden. Je nachdem wie schlecht sich die aktuelle Regierung bis dahin noch anstellt, könnte sogar die "K-Frage" noch an die Grünen gehen. Die uns dann durch das Ende der Pandemie und den hoffentlich folgenden Aufschwung auch noch länger als nur eine Legislaturperiode begleiten werden. :dumm


    Der erste kleine Streich wird sein, dass wir bis Ende des Jahres ein Tempolimit auf der Autobahn haben werden, mit allen Folgen die da mit dranhängen. Da die Grünen uns ja immer wieder zeigen, dass sie sich mit demokratischen Ergebnissen, die nicht ihrem Willen entsprechen, einfach nicht zufrieden geben können. :blemm

    Wird das Thema der unsicheren Keyless-Systeme damit dann auch angegangen?

    2019 hatte der ADAC ja noch festgestellt, das Security in dem Bereich ja quasi nichtexistent ist:

    https://www.auto-motor-und-spo…eyless-systeme-diebstahl/

    Zitat

    Fast alle Autos sind leicht zu klauen

    Der ADAC und der österreichische Partner ÖAMTC haben bei mittlerweile über 270 Fahrzeugen mit Keyless-Schließsystemen herausgefunden, dass fast alle getesteten Modelle leicht zu öffnen und zu stehlen sind.


    Holger Wittich 07.08.2019

    Das ist schon weit länger bekannt. 2019 hat es der ADAC nur wieder auf den Tisch gebracht, mit dem Ergebnis das sich nicht das geringste geändert hat.

    Artikel der SDZ


    Ich sehe das auch etwas kritisch es reden quasi alle Steuergeräte miteinander und dazu sind moderne Autos im Grunde immer online. (Wehe dem sie sind es mal ein paar Wochen nicht.) Dazu werden immer mehr Systeme rein elektrisch gesteuert oder mindestens unterstützt was ich persönlich zum Teil auch als vollkommen Hirnrissig oder von der falschen Seite gedacht finde (z.B. elektrische Feststellbremse). Aber in der Vergangenheit war die Reaktion der Automobilindustrie auf Elektronische Neuerungen eh nie die schnellst wenn man überlegt was sie für ein Infotainmentsystem haben wollen und was ein vergleichbares auf dem freien Markt kostet mit zum Teil erheblich mehr Funktionen.


    Erstaunlicher war ehrlich gesagt dass es noch ein Ersatzteil über Mitsubishi gab. Das haben wir bisher erst in einer Handvoll Momente erlebt😅

    Na wer sein Auto so ehrt darf auch mal Glück haben. :richtig Ja manchmal ist es seltsam was noch so Lieferbar ist und was nicht.

    Tja was will man auch machen wenn man sich den Markt so ansieht gibt es auch nix anderes mehr. :clear

    Im Grunde will ich keinen SUV, aber wenn ich schon über 40 T€ ausgeben muss für ein brauchbares Auto, dann kann ich auch noch die 150 € drauf packen und bekomme evtl. noch nen brauchbaren Mehrwert.
    Noch ist es nicht soweit aber ich befürchte mein nächster könnte auch ein SUV werden. :Yp

    Da in so nem Servoschlauch auch richtig Druck sein kann und die mit dem Alter nicht besser werden kann das schon mal passieren.

    Da hast du auf jedenfall super reagiert, dass du gleich den Riemen durch geschnitten hast. :boah  :gut

    das Verkehrsschild ist in 2m Höhe? Das Radar bei knapp 75cm? Dann muss es verdammt schief stehen und nach vorne geneigt sein das die strahlen wieder zurück kommen und blenden. Oder liegt vorm Auto - dann ist der Bremseingriff aber auch gerechtfertigt.

    Das könnte eine Erklärung sein, da Verkehrszeichen reflektieren sind und z.T. UK auf 0,6m hängen, können sie vom Radar erfasst werden und dieses durch die höhere Reflektion als ein normaler fester Körper stören. :Yp
    Ich werde da mal drauf achten. :nick

    ... PS: Weils mich grade interessiert hat. Ich arbeite ja für den VAG Konzern und hab grad einen unserer Verkäufer

    befragt ob man einen falsch ausgelösten Brems-Assistent mit Gas geben überwinden kann.

    Er meinte: Ja, das geht.

    Wie weit muss man denn das Gas treten damit der "Not-Brems-Assistent" aus geht?
    Bei mir geht er bei einem normalen tritt aufs Gas nicht aus und beim Ford Focus im übrigen auch nicht.
    Zur Info ich rede nicht von dem Abstands-Assistent der ja auch bremsen kann.

    Man kann sich aktiv dagegen entscheiden ein solches Fahrzeug zu kaufen/ in Betrieb zu nehmen. ...

    Wenn man das immer alles so im Vorfeld wüsste. Oft merkt man leider erst wie gut oder schlecht ein System funktioniert wenn man es ein ganze Weile verwendet.

    Viel zu oft haben auch die Verkäufer oft nur sehr unzureichende Kenntnisse über die technischen Eigenschaften ihrer Fahrzeuge. :oh_man

    Selbst einfache Dinge die bei einem noch funktionieren können beim nächsten der nur 6 Monate jünger ist schon wieder anders sein.

    Genauso schnell ändert sich die Ausstattung und man ist ziemlich schnell auf der Suche nach einzelnen Merkmalen und wohin diese verschwunden sind. :Yp

    Im Übrigen ist die Planung das der so genannte "City-Notbremsassistent" voraussichtlich ab 2022 zur Pflicht in allen Neuwagen wird. Nur wird sich an den Verantwortungen nicht ändern. :pp

    ... Die Sache mit dem Notbremsassistent is auch recht klar, bremst er nicht leidet die Reputanz des Herstellers. Bremst er und hinten rasselt einer drauf, ist der dr draufrasselt schuld - zu geringer Abstand um zu reagieren. ...

    Nein, das ist sie eben nicht.:

    ... Da wird jemand auf der Autobahn geschnitten, das Auto macht eine "Notfallbremsung" und der Hintermann schafft es trotz erheblich mehr als dem "gesetzlichen Mindestabstand" nicht mehr einen Unfall zu vermeiden. -> In dem Fall hatte er Glück, denn er ließ seine Bremsspur vermessen und in den Unfallbericht eintragen das er genug Abstand hatte. ...

    In dem Fall hat der Auffahrende keine Schuld bekommen.


    ... Der Spruch: "Wer Auffährt ist schuld." gilt schon ewig nicht mehr denn man darf auch nicht Grundlos eine "Gefahrenbremsung" machen. Kommt es dann zu einem Unfall bekommt man evtl. nicht gleich die ganze Schuld aber wenn es hart auf hart geht kann es problemlos auf 50/50 hinaus laufen. ...

    :prof


    ... Gerade bei Notbremsassistenten. Und selbst wenn die Autos mal autonom fahren können wie die Teslas heute schon.

    Der Fahrer sollte immer in der Verantwortung stehen wenn etwas passiert. Nie die Maschine. ...

    Wenn man aber die Verantwortung hat sollte man auch eingreifen können. In so einem Fall ist man nur noch Passagier und greift eben nicht mehr ein. Wie denn auch?

    Ich kenne das von einigen Suzukis, was dort innerorts beschrieben wird. An einen Fall kann ich mich besonders gut erinnern:
    Die Dame hatte auf ihrem Arbeitsweg immer an der gleichen Stelle, dass der Wagen dort eine Notbremsung machte. ...

    Wo du das gerade erwähnst. :Yp Das stimmt ich habe das auch an einer Stelle wenn ich zur Garage fahre (was jetzt im Winter nicht so häufig ist). Esist zum Glück außer Orts und wenig Verkehr. Wenn dort niemand vor mir ist bekomme ich eine Kollisionswarung und er Bremst einmal kurz ab. Wenn jemand hinter mir ist mache fahre ich an der Stelle schon mit dem Fuß leicht auf der Bremse dann geht es auch.
    Was er dort sieht weiß ich auch nicht aber es ist immer die gleiche Stelle und nur am Tag (also wenn das Licht angeht ist es nicht mehr).

    Danke für die Antworten und die Bestätigung meiner Theorie. :thx Dann bleibt mal abzuwarten was raus kommt ...

    Immer mehr Assistenzsysteme sind in modernen Autos verbaut ob man das will oder nicht dazu kommt das immer mehr Vorschrift werden und auch nicht mehr abschaltbar sind. Aber was ist wenn sie einen Fehler machen und damit einen Unfall verursachen?

    Der Spruch: "Wer Auffährt ist schuld." gilt schon ewig nicht mehr denn man darf auch nicht Grundlos eine "Gefahrenbremsung" machen. Kommt es dann zu einem Unfall bekommt man evtl. nicht gleich die ganze Schuld aber wenn es hart auf hart geht kann es problemlos auf 50/50 hinaus laufen.

    Zum Glück hat es mich Persönlich nicht getroffen aber ich kenne einige Fälle nun aus erster Hand was so passieren kann.

    Da wird jemand auf der Autobahn geschnitten, das Auto macht eine "Notfallbremsung" und der Hintermann schafft es trotz erheblich mehr als dem "gesetzlichen Mindestabstand" nicht mehr einen Unfall zu vermeiden. -> In dem Fall hatte er Glück, denn er ließ seine Bremsspur vermessen und in den Unfallbericht eintragen das er genug Abstand hatte.

    Nun der andere Fall das jemand durch eine Ortschaft fährt und das Auto einfach so ohne erkennbaren Grund eine "Notfallbremsung" macht. Auch hier schafft es der Hintermann nicht mit seinem LKW den Unfall zu vermeiden. -> Allerdings hatte der durch seine erhöhte Position auch eine sehr gute Sicht und konnte auch keinen Grund für die Vollbremsung ausmachen, was auch so im Unfallbericht steht.

    Jetzt ist die Frage nach der Schuld schon mal offen. Wer bekommt jetzt die Schuld? Vor allem wenn die Versicherung des LKW sich streitet und die Schuld abweist.
    Kann man denn irgendwie beweisen das der Kollisionsassistent gebremst hat und man selbst nur noch Passagier war?