Beiträge von schnieder

Oktober - Das GEISHA - Gewinnspiel 2021 - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
Saisonabschluss des MFF 2021.
Weiteres hier im Forum im MFF - Saisonabschluss 2021. Wir freuen uns auf eure Vorschläge und Feedback.

    Ja es ist so. Beitrag 5 : handelt vom Colt C 30

    Beitrag 7: "Sollte ausreichen"

    Beitrag 16: "Sollte gehen"


    Klingt alles sehr unverbindlich. Sehe ich als Meinungen an.

    In Beitrag 5 geht es um den Z30 nicht C30. :! Denn der C30 hat keinen Gurtwarner. :prof

    Das sind keine Meinungen, sondern Lösungsvorschläge wie andere das gelöst haben.
    Das ist das Problem wenn man nicht gerade einen Spacestar vor der Tür stehen hat (leider steht meiner gerade 250 km weit weg), muss man davon ausgehen wie es bei ähnlichen Modellen ist.

    Wenn es etwas nützt kann ich nächstes Wochenende Bilchen machen wie es aussieht. :clear
    Aber Achtung! Das ist dann nur die Meinung zum SpaceStar "2". Sollte das dann so sein wie bei Colt, Lancer, Outlander usw. habe ich damit nichts zu tun. :()

    Also es mag ja sein, daß StarSpace einen etwas autonomen Schreibstil pflegt, aber er bat gleich im ersten Beitrag ausdrücklich um Informationen, nicht um Meinungen. Und was passiert ? Im 22. Beitrag taucht die erste qualifizierte Antwort auf - nach 20 Meinungen. StarSpace war nun ganz offensichtlich nicht auf der Suche nach Brieffreunden, sondern nach einem technischen Rat. Und dafür ist doch ein Autoforum in erster Linie gedacht ? Warum antworten nicht einfach nur die, die imstande sind, eine Frage g e n a u zu lesen, zu verstehen und zielgerichtet zu beantworten ?

    Ist das so? :Yp

    Beitrag 5:

    Beim Colt Z30 kann man einfach den Stecker am Gurtschloß abziehen. ...


    Beitrag 7:

    Wie Space Driver schon geschrieben hatte, sollte abstecken der Gurtüberwachung am Gurtschloss ausreichen, da es meist ein Öffner ist der dort verbaut ist. Somit gilt Gurt schloss eingesteckt = Gurtüberwachung abgesteckt. ...


    Beitrag 16:

    ... Ein dauerhaftes deaktivieren sollte wie bei andern Modellen (Colt, Outlander usw.) über den Stecker unter dem Sitz am Gurtschloss gehen. Damit bin ich jetzt aber neben Space Driver und Alex27289 schon der Dritte der das sagt.


    Also das mit dem lesen ist so eine Sache. :achKlar sind Bildchen schöner aber lesen muss man noch selbst. :clear

    Dieses gefüllte Argument, das es bei einigen "ja eh nur noch so wenig unbegrenzte Autobahnkilometer gibt",

    ist übrigens eigentlich umso bestätigender, weil es dann zeitlich schon gar keinen großen Unterschied mehr macht,

    ob es nun ein generelles Tempolimit gibt, oder nicht. :pp

    Ganz tolle Logik. :rolleyes

    Aber da mach ich mit, bei sehr vielen Grünflächen ist das Betreten eh schon verboten. Da mir Fußball, Picknick usw. egal sind, bin jetzt dafür das gundrsätlich berteten von Grünflächen verboten wird. Das würde auch unsere Notaufnahmen entlasten, denn es gäbe deutlich weniger Sportunfälle. :sark

    Die Grünen verzichten zugunsten eines früheren Kohleausstiegs auf eine Verankerung des Tempolimits von 130 auf deutschen Autobahnen im neuen Koalitionsvertrag einer möglichen neuen Regierung. Sieht so aus, als ob wir das Thema einstweilen erst mal los sind ? :clear:dk

    Im Koalitionsvertrag der letzten Bundesregierung stand das auch nicht drin und dennoch wurde in den letzten 4 Jahren auf Antragder Opposition zwei mal im Parlament darüber abgestimmt. Und dann noch die nicht enden wollende Diskussion darüber. Das hat mit einem Koalistionsvertrag jetzt mal rein gar nichts zu tun. Das Thema werden wir im Verbots- und Regeldeutschland nicht mehr los. Die nerven jetzt so lange damit, bis sie ihren Willen haben.

    Ja, natürlich ist die Geschichte nur aufgeschoben, das bedeutet jetzt nicht, dass man wieder alle Nase lang darüber diskutieren muss, bis man es irgendwie durchgedrückt hat.


    Auch wenn es nicht gut bei jedem ankommt... aber ich fühle mich mit meinem Spacy bei 130 auf der Autobahn sicherer und entspannter wenn ich die Landesgrenze nach Österreich 🇦🇹 überfahre. Aber, auch ich hatte mal flottere Autos und war mal jung. Gruß Wolfgang

    Tja, so kann es sein. Wobei ich mich mit dem "Spacy" auf der BAB eh nicht wohlfühle. Dafür geht es mir mit dem Octavia innerorts genauso, wenn man auf 2 km Strecke dreimal geschnitten und einem viermal die Vorfahrt genommen wird. Da ist mir eine BAB (i. d. R.) ohne Gegenverkehr und der Möglichkeit, auch einfach mal hinter nem LKW herzubummeln, tausendmal lieber.


    https://www.buzer.de/gesetz/5849/a80697.htmEigentlich brauch es keine Tempobegrenzung den weitgehenst haben wir die ja schon

    Äh, nein?

    https://www.destatis.de/DE/Pre…he/2020/PD20_03_p002.html

    Äh, doch. Das ist aber ein sehr flacher Beitrag. :rolleyes
    Es sind bereits über 50 % der Autobahnen reglementiert und wenn man die temporären Limits (Baustellen, Wetter, Zeit) mit dazu zählt, sind wir schon bei über 70 %.
    Was hat denn nicht angepasste Geschwindigkeit mit einem Tempolimit zu tun?
    Über 90 % aller Verkehrsunfälle passieren auf Straßen, auf denen es ein generelles Tempolimit gibt.

    Dann lies erst einmal die StVO.


    Wenn du innerorts bei erlaubten 50 km/h mit 35 km/h (aus welchem Grund auch immer) eine Kurve nicht bekommst, war das auch "unangepasste Geschwindigkeit". Das hat rein gar nichts mit der geltenden Höchstgeschwindigkeit zu tun.

    ... Ich könnte meine Waschmaschiene und Trockner im Keller versorgen + das ganze Aussengedöns und bräuchte da niemand dazu.

    Die würden einen fertig machen mit Vorschriften,Genehmigungen u.s.w.

    Dabei wäre es so einfach.

    Na na, ich lese da einen gewissen Prozentsatz unabhänigkeit raus. :sark

    Das geht aber nicht. :prof Wie du schon richtig erkannt hast, geht das in diesem Land nicht.
    Selbst als "Inselsystem" ist der Genemigungsaufwand kaum zu bewältigen und die meisten die es versuchen geben nach einiger Zeit auf. ...

    ... Nun denn, mal den Schrauber fragen was mit Variante 1 ist. Einen Tiefegelegten hatte ich schon, ist aber bei mir in der Pampa nicht wirklich zu gebrauchen. ...

    Das kann ich sehr gut verstehen. Dann würde ich dir an der Stelle trotzdem die Bilstein B6 Dämpfer empfehlen und wenn hinten die schon Platt sind ist die Frage wie alt/gut die vorderen sind. Die Bilstein B6 sind zwar etwas teurer aber haben dafür auch eine Nutenverstellung mit der man zumindest an der Hinterachse nochmal bis zu einem Zentimeter höher gehen kann um einen evtl. "Hängearsch" zu verhindern/reduzieren. Vorn geht es mit den Dämpfern nur in Halb-Zentimeter-Schritten tiefer aber auch das reicht um ihn optisch gut hinzustellen.

    Auch wenn man nur Federn tauscht sollte man diese immer min. Paarweise tauschen im Idealfall alle vier (gerade weil man en Hersteller wechselt und die dann in den Längen variieren können).
    Diese Federn sollten passen: KYB (Angaben ohne Gewähr da beim Kombi hinten oft Fehler passieren und falsche Federn geliefert werden).

    Was ich meine ist halt das man mit dem Standart-Federn nur 30 € billiger weg kommt (was immerhin etwas ist).
    Teurer sind am Ende die Dämpfer das kosten die von Sachs mal eben die Hälfte gegenüber denen von Bilstein. Was die Bilstein in Qualität und mit der Nutenverstellung wieder wettmachen. Ist am Ende eine Frage von Kosten/Nutzen und nicht zuletzt wie lange man das Auto noch fahren möchte.

    Erstzulaasung 1990 ist aber ein Tippfehler. ;)

    Nein, diese Stoßdämpfer gibt es schon seit Jahren nicht mehr. Gebrauchte gibt es kaum noch und wenn dann zu den astronomischen Preisen der Neuteile.

    Damit bleiben nur zwei Möglichkeiten:

    1. Hinterachse Umbauen auf normale Federn und Dämpfer. Achtung, hierzu werden zwei neue/gebrauchte hintere Federn für den Kombi benötigt.
    2. Tieferlegungsfahrwerk mit vier Federn und Dämpfern.

    Je nachdem welcher Preis für Variante 1 aufgerufen wird sollte man über Variante 2 nachdenken.
    Ist halt immer auch eine Frage wie alt die andern Dämpfer sind für unter 600 € bekommt man schon was richtig gutes.
    Mit günstigen Dämpfern geht das auch deutlich billiger.

    Lässt sich eh nicht wirklich bestrafen solange es keinen Fahrzeuglautstärkedeckel gibt, der vorschreibt wie laut ein Fahrzeug allgemein maximal sein darf.

    Das lässt sich schon machen. Es gibt dann einfach eine Lautstärkenbeschränkung für einen Bereich/Abschnitt.

    Ähnliche Systeme gibt es schon, allerdings Basieren die ich kenne auf einer Manuellen Messung und es gibt für den Fahrer keine Geldstrafe in dem Sinne.


    Dann ist egal welches Auto/Motorrad durch fährt wenn es zu laut ist blitzt es das ist dann unabhänig davon wie laut das Fahrzeug sein darf.

    Kann man dann so sehen wie die Breitenbeschränkung in Baustellen oder Gewichtsbeschränkungen an Brücken.
    Da muss auch jeder Fahrer wissen ob er es darf oder nicht.

    Bestimmt kann man auch dafür ein Gesetz schaffen was das ganze erlaubt und absichert. :sark

    Wundere mich schon die ganze Zeit das man sich wegen so einer Kleinigkeit so aufregen kann! Wenn mich so etwas stört, würde ich die Kraxe sofort verkaufen. :no

    PS: Ich höre das ganze Gepiepse gar nicht mehr, vieleich weil ich mich auf das gar nicht mehr konzentriere! :rolleyes

    Perfekt gelöst, genau das ist der Sinn dahinter, dass man es nicht nicht mehr hört. :sark


    Leider sind einige dieser Warntöne auch in andern Fahrzeugen extrem nervig und z.B. gern auch lauter als z.B. das PDC. :U Genau aus diesem Grund haben wir uns auch einen Gurtstecker geholt der zum Rangieren und parken das piepsen deaktiviert. Ich kann in dieser Hinsicht die ganze Aufregung nicht verstehen. :achGibt es nicht andere Sachen über die man sich aufregen kann. :Yp

    Also immer schön den Ton wahren und sachlich bleiben. :prof


    Ein dauerhaftes deaktivieren sollte wie bei andern Modellen (Colt, Outlander usw.) über den Stecker unter dem Sitz am Gurtschloss gehen. Damit bin ich jetzt aber neben Space Driver und Alex27289 schon der Dritte der das sagt.

    Das ist jetzt nichts was mich überrascht, es ist auch nichts neues, im Gegenteil um Leistungsspitzen abzufangen oder zu dämpfen gab es so etwas schon früher. :K
    Interessant wäre wie man das ganze löst?
    Ich bin in der Materie nicht so drin, aber eine private Wallbox muss ja eh angemeldet werden. Da die meisten auch einen Internetzugang bestizen kann das EVU diese natürlich ganz leicht vom Netz trennen, wenn sie stören und man gerade nicht außreichend Strom zur Verfügung hat. :win5

    Das eine solche Begrenzung auch hier zu Lande kommen wird ist klar. Denn mit dem aktuellen Ausbau der Stromnetzte ist das einfach nicht tragbar.

    Des weiteren werden die Netze in der nächsten Zeit nicht wie erforderlich weiter ausgebaut, da Behördliche Beschränkungen und/oder der Kosten/Gewinn-Faktor einfach dem EVU nicht ausreichend ist. :ach

    Das ist aber auch die über 20 Jahre gelebte Praxis, wie der Windpark und das (200 kW/h) Dieselaggregat in meiner Heimat beweisen. :!

    In schöner Regelmäßigkeit finden, trotz der Entscheidung der höchsten Instanz, des Bundestages, in 2019 und 2020, beide Male mit einer Ablehnung, immer wieder Studien und Umfragen zu einem Tempolimit von 130 Kmh auf den deutschen Autobahnen statt. Zwei mal in den letzten 24 Monaten stand das Thema auf der Tagesordnung des Bundestages. Beide Male lehnte eine Mehrheit ein solches Limit ab. …

    Natürlich, wir stimmen so lange ab bis das Ergebnis dem entspricht was man will. Das spricht Bände für eine (unsere) Demokratie.



    Ein Fortschritt wäre kein gezwungener zivilisierter Umgang, denn der beginnt und/oder endet nicht auf der Straße. Warum man ihn aber gerade dort mit allen Mitteln erzwingen will bleibt für mich nicht nachvollziehbar.

    Toller Wagen, sieht immernoch super aus. :§Q
    Sowas freut einen immer wenn auch nach so vielen Jahren sieht das ein Auto immernoch gepflegt und gefahren wird. :gut

    Leider sind in der Vergangenheit immerwieder Wracks aufgetaucht, die einfach nur noch verkommen sind und verkauft wurden/werden. :tear

    Ja diese landläufige Meinung, dass bis zu 1L/1000km "normal" sei, macht es leider echt schwer die Händler und Hersteller zu bewegen. ...

    Leider ist das keine "landläufige Meinung" sondern die Aussage der meisten Hersteller damit sie eine Rechfertigung haben sich nicht zu bewegen.
    Schau mal in der Bedienungsanleitung für deine Fahrzeuge nach, in den meisten steht genau dieser Passus drin. :!

    ... Nicht mal mein 50er Roller verbraucht messbar Öl ...

    Dein Roller ist ein Vier-Takter? :Yp ... Spaß beiseite :sorry ich weiß worauf du hinaus willst.

    ... pseudo "grünen" und linken Spinner mit ihrer Ego-Einstellung: "Ich fahre eh nicht schneller, da darf es dann gefälligst auch kein anderer!" ...

    und zu genau denen kommen dann noch die nach dem Motto fahren: "Wer auffährt ist Schuld." oder "Da wo ich fahre, fährt kein anderer." und fertig ist der Salat. :no
    Am Ende liegt man 4 Stunden in der Notaufnahme, weil wieder mal wegen nichts eine Vollbremsung gemacht wurde und einer gepennt hat. :thx

    Bei neueren Autos werden die Öle immer dünner und die Wechselintervalle immer länger, was will man da erwarten, da ist ein Ölverbauch normal bis erwünscht.
    Die letzten vier Autos die ich hatte haben Durchschnittlich 1 l Öl auf 10.000 km genommen.
    Wenn der Verbauch nicht zu nimmt ist das im Bereich des normalen.

    Tja, das ist so wie sie jetzt damit beginnen Tempo 30 oder 40 in geschlossenen Ortschaften zu bringen.
    Wie hier in Frankfurt, in anderen Orten sind die Vorderungen noch deutlich krasser.
    Für viele ändert sich damit rein gar nichts, denn von einer Ampel (an der man hält) bis zur nächsten Ampel (an der man halten muss) schafft man nur sehr selten mehr als 30 km/h. :sark

    Wenn man so etwas aber als Anlass dazu nimmt, dann können wir auch gleich das Blinken oder Stop-Schilder abschaffen, da halten sich gefühlt 80 % nicht dran, ebenso wäre dann das Rechtsfahrgebot hinfällig, dass interessiert ab einer dreispurigen Fahrbahn für eine Fahrtrichtung, gefühlt gar keinen mehr.


    Aber hauptsache es kommt immer mehr Müll in neue Autos rein die das Fahrn nur noch zu einem Krampf machen. :ulf

    Kannst auch Tieferleungsfedern von H&R nehem, dazu die B6 Dämpfer (bei den B8 bin ich mir mit der Nutenverstellung nicht sicher) und schauen wie er steht, wenn es die ca. 160 € nicht ausmachen.

    Ich selbst fahre H&R mit B6 (allerdings in FWD und Limo) und das Problem ist das er so schon extrem gut steht und fährt.
    Was auch der entscheidende Grund ist der mich noch von nem V3 abhält.
    Das ich kein Platz mehr im F-Schein hab und dann gern noch ein HLS hätte sind die anderen beiden Punkte.

    Ja gut, mit günstig meine ich jetzt auch nicht unbedingt 200€. Das ein Gewinde was kostet, weiß ich ja. Ich bin ja nicht neu in der Tuning-Szene :gut

    Mit günstig meine ich etwas, was vielleicht noch unter 4-stellig ist (das gibt es ja bei anderen Kfz ziemlich oft). ...

    Leider nicht im Bereich Galant/Legnum. Ein billiges Gewindefahrwerk kostet für gänige Marken keine 100€.
    Damit würde ich mich nicht mal von der Bühne trauen, ist aber ein anderes Thema.

    Ich will damit nicht sagen das du neu in der Szene bist.
    Aber was bei andern Marken/Modellen vollkommen Simpel ist wird hier wie bei einigen andern Marken/Modellen schon zum Problem.
    Auch bei einigen Mercedes-Modellen bekommt man fast nichts.

    Bei den günstigen ist halt auch der Service günstig und da sind wir schon bei nem K-Sport angekommen.
    Ich persönlich würde sie ja umbenenen in "Kein-Service".
    Wenn dort mal eine Dämpferpatrone in die Binsen geht ist es einfacher und billiger sich ein komplett neues Fahrwerk zu kaufen als zwei Dämpferpartonen zu bekommen. Leider soll gerade die Haltbarkeit der Dämpfer in der Vergangenheit auch etwas problematisch gewesen sein.

    Am Ende musst Du wissen was du ausgeben/haben willst. Da der Galant nie das große Tuningauto war gab es selbst zu der Zeit als er gebaut wurde kein Gewindefahrwerk mit ABE zu kaufen, so wie viele andere Sachen halt auch. Wenn er Platformmäßig nicht zum Teil die selben Teile verbaut hätte wie die Eclipse gäbe es wahrscheinlich auch vieles gar nicht. ...

    ... Was bedeutet denn angepasste Federn? ...

    Das ein D30 Eclipse ein nahezu identisches Fahrwerk hat wie ein Galant/Legnum nur ist so ein Coupe halt deutlich leichter auf der Hinteachse als ein Kombi.

    Bei KW wird das vollkommen einfach gelöst in dem einfach Federn mit einer andern Federrate verbaut werden. entsprechend dem Gewicht von deinem Auto.

    Was auch der zweite Punkt ist warum man es Besser von einem "KW-Händler" einbauen lässt. Kostet mehr aber am Ende hat man halt was richtiges.