Beiträge von John Doe

September 2021 - Gewinne ein 9-Zoll-Navigationsgerät - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
Freut euch auf unser Elbetreffen 2021.
Weiteres hier im Forum im Elbetreffen 2021-Thema und genauere Infos und die Anmeldung auf der Elbetreffen-Webseite.

Wichtiger Hinweis zur Corona-Situation - Bitte hier weiterlesen.

    Long covid Syndrom ist die Pest. Kenne auch schon zwei Personen die Probleme haben nach der Erkrankung (Monate her)

    Will da nicht tauschen. Das ist echt ätzend.


    Bin Prio 3 und wurde Mitte Mai geimpft.

    Bisher keine Probleme. Zum Glück. Hoffe das es auch dabei bleibt.


    Also wird fleißig weiter gearbeitet und hoffentlich hat das ganze irgendwann ein Ende.

    Denn ich denke bei einem sind sich alle einig. Das Thema Corona schlaucht, nervt und kostet unwahrscheinlich viel Energie.

    Ja mag sein. Aber unter 10 Scheine verkauft so gut wie niemand seine 4G. Wer es tut gibt schon fast offen zu, das was nicht mit dem Auto stimmt. Selbst ich würde nicht einmal mein Coupe unter 10.000 abgeben.

    Also ein "Strom" von Autos mit 160 wirkt auf mich aber recht stressig :K


    Und mit den " noch ein paar km/h mehr" bleibste dran. In Wahrheit will man ja nur seinen Platz nicht räumen.


    Kommt eh bald 130... Und sind wir mal froh, wenn es noch 130 sind...

    Bei drei Spuren ist da nichts zu räumen. Theoretisch hätte er ja auch links dran vorbei gekonnt. Brauchte die Person ja aber nicht weil noch Luft nach oben ist.

    Und nein 160 ist nicht stressig wenn viele dort fahren. Ist halt auf dem Abschnitt (20km) ziemlich üblich auf den zwei linken Spuren.

    Na dann war die Aktion doch eigentlich erflogreich und nicht so teuer wie befürchet.

    Wenn dir zufällig noch ein 3,8er GT Spyder über den Weg läuft der ein neues Heim

    sucht kannst Du Bescheid geben...ich suche noch immer.


    Schick doch mal ein Foto von Deiner Eclipse...bin immer neugierig :-)

    Aktuell sind zwei im netz. Einmal der Dauerbrenner und preisstabilisierer.

    Und aktuell mal wieder der schwarze für 11.000. war auch schon öfters im netz zu sehen.

    Ich grummelnd ja immer noch bei der Max Geschwindigkeit.

    Gestern hatte ich nach langer Zeit mal wieder die Situation das man mit 160 auf der Autobahn im Strom mitschwimmt. Und ich nach links bin zum überholen. Sie hinter mir aber vielleicht noch 5-10 km/h schneller unterwegs waren und ich nochmal beim überholvorgang Gas geben musste um nicht der Bremsklotz zu sein sondern den „Strom“ weiter fließen zu lassen was wunderbar harmonisch ablief.

    Mit dem Cross hätte ich wohl erst garnicht zum überholen ansetzten können? Und hätte mich dann rechts hinten angestellt.

    Witziger Weise befand meine Frau und Glücksfee, dass der Eclipse aus dem Film so schön sei, dass ich den selben auch bekommen soll.
    Er war Teil meiner Geburtstagsgeschenke am vergangenen Wochenende. :amor

    Ein Mega. Ich war richtig happy als ich die Eclipse gesehen habe. Voll ins Schwarze getroffen. War ja auch mein erstes Auto :gut :love:

    Am Ende sind alle nur ne Nummer.

    Wenn der Arbeitgeber sagt impf dich sonst darfst du gehen und du gehst kommt halt die nächste Person. Als ob wer Sicherheit in seinem Job hätte.

    Mal dreist rumgesponnen, wenn du in Rente gehst oder noch dreister, du stirbst, dann wird dein Arbeitsplatz auch aufgefüllt. Und zwar schneller als du unter die Erde kommst.

    Mitsubishi Motors is set to reverse its decision to withdraw from Europe and build cars in France after months of pressure from Renault and Nissan, in a sign of fresh rifts within the alliance.

    Mitsubishi will formally consider the move at a board meeting on Thursday, according to three people with direct knowledge of the matter, following months of fractious discussions with its alliance partners.

    A framework agreement between the three carmakers was reached on Monday during an alliance meeting, two of the people said. They added that the deal may still fall apart.

    The decision to have Renault produce Mitsubishi cars at its French factories in a manufacturing deal, if finalised, would force the Japanese company to justify the U-turn — and face down accusations it yielded to a Renault campaign to protect French jobs.

    The coalition between the three car groups is held together by Renault’s 43 per cent stake in Nissan, which owns 34 per cent of Mitsubishi, the smallest of the companies.

    The French government’s 15 per cent stake in Renault has fed longstanding fears at the two Japanese carmakers that alliance strategy would be heavily influenced by French industrial politics.

    In July Mitsubishi announced plans to in effect pull out of its lossmaking operations in Europe by cancelling model launches and running down its current line-up. This would lead to the end of all car sales in European markets as early as this year.

    Following the announcement, some dealerships have already sold operations in preparation for Mitsubishi’s exit, while others are preparing to become repair garages for the brand instead.

    An agreement to build Mitsubishi cars in France would be held up internally as a sign the Renault-Nissan-Mitsubishi Alliance was working under new management teams installed after the arrest and ousting of former boss Carlos Ghosn in 2018.

    But people within both Mitsubishi and Nissan have expressed concern about such a deal that would mean Renault building Mitsubishi cars — increasing work for its French plants and providing a political boost in the country, where it is cutting jobs.

    Executives were particularly worried about a potential repetition of Renault’s 2001 decision to move the Nissan Micra from the Japanese group’s Sunderland plant to its own underperforming Flins factory outside Paris. This was seen as a political move by the French group to shore up union support.

    Mitsubishi said there was no change in its policy to halt development of new models in Europe.

    Nissan and Renault said they would not comment “on speculation”. Renault added the alliance always “aims to enhance competitiveness and enable more effective resource-sharing for the benefit of all three companies” and that there “are always ongoing discussions between the three companies”.

    Last month, Renault chief executive Luca de Meo suggested in an interview with the Financial Times that a deal could be done, saying: “We have space in our plants; we have platforms.”

    De Meo also suggested that Renault could end up building more cars for Nissan in its French plants, something that was resisted by Nissan, according to people familiar with the discussions. That led to pressure being applied to Mitsubishi by both sides of the alliance, the people said.

    Before last year announcing its withdrawal, Mitsubishi sold just 120,000 cars in Europe in 2019, giving it less than 1 per cent market share.

    The tentative agreement reached on Monday is the first big deal between de Meo, who joined Renault as CEO last summer, and the heads of Nissan and Mitsubishi, and a test of the relationship between the three sides.

    Nissan and Renault are focusing on turning round their own businesses as well as repairing the alliance, which came near collapse in the wake of the turmoil that followed Ghosn’s ouster.

    De Meo announced a scheme to save €3bn by cutting factory capacity as part of a company overhaul last month, while Nissan aims to save ¥300bn ($2.85bn) through its own turnround plan.