Wann sind die Daten weg ?

Gewinne ein DAB-Radio im Januar 2023 - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
  • Haltbarkeit von Speichermedien:
    Wann sind die Daten weg?

    Informationen überleben je nach Medium unterschiedlich lange. Auf künstlicher DNA gar über 1000 Jahre. Ein Vergleich.

    Das Internet vergisst sehr wohl. Und auch physische Speichermedien, die die Grundlage jedes Rechenzentrums und damit jeder Cloud bilden, sind durchaus vergänglich. Sie haben auch noch ein paar Videokassetten, Speicherkarten, Fotos und Festplatten im Keller? Wir erklären, wie lange es dauert, bis sie voraussichtlich unleserlich werden.


    Foto.jpeg


    Das Foto: Im 19. Jahrhundert machte Joseph Niépce den ersten Schnappschuss der Geschichte. Dass sein „Blick aus dem Fenster in Le Gras“ noch existiert, liegt an der Lagerung. Analoge Fotografien müssen vor Umwelteinflüssen geschützt werden. Bereits nach 20 Jahren beginnt das Ausbleichen des Papiers. Flecke, Risse und Knicke vermindern die Qualität.

    Um Schäden zu vermeiden, sollten Aufnahmen kühl und trocken lagern. Plastikfolien und Pappkartons sind nicht zu empfehlen: Die Fotos „schwitzen“ in den Kunststoffhüllen, und viele Kartons enthalten schädliche Säure. Wer seine Bilder gerahmt aufhängen möchte, sollte bei der Rückwand auf säurefreies Papier und auf Museumsglas gegen die UV-Strahlung setzen.

    Festplatte.jpeg

    Die Festplatte: Externe Festplatten gelten in Privathaushalten als eines der beliebtesten digitalen Speichermedien. Für relativ wenig Geld lassen sich unkompliziert mehrere Terabyte an Daten und Fotos speichern. Optisch erinnert das Prinzip an einen Plattenspieler: Ein sogenannter Schreib-Lese-Kopf schwebt über einer rotierenden Scheibe und magnetisiert diese. Jede magnetisierte Stelle entspricht einem Bit.

    Unzerstörbar ist das System allerdings nicht. Äußere Magnetfelder können die Scheiben beschädigen, und Hitze lässt das Material schneller verschleißen. Auch schon ein Sturz vom ­Schreibtisch kann die Daten für alle Zeit verschwinden lassen. Festplatten halten, je nachdem wie häufig sie genutzt werden, zwischen 10 und 20 Jahren. Eine Ausnahme bilden SSD-Festplatten, die über eine elektronische Speicherweise funktionieren. Hitze und Stürze können ihnen nicht viel anhaben.


    VHS.jpeg


    Die VHS-Kassette: Streaming? Gab es früher nicht. Wer einen Film zu Hause schauen wollte, rannte in die Videothek, um sich eine VHS-Kassette zu leihen, wodurch der Medienkonsum revolutioniert wurde. Wer aus Nostalgie nicht auf das krisselige Bild verzichten will, der sollte sich um die Digitalisierung seiner Sammlung kümmern, denn die Qualität von Ton und Bildern auf den Magnetbändern nimmt mit der Zeit ab. Die Haltbarkeit einer VHS-Kassette beträgt zwischen 10 und 35 Jahren. Die richtige Aufbewahrung kann Defekten vorbeugen: aufrechte Lagerung, immer zurückspulen, Stöße und Lichteinstrahlung vermeiden und vor allem das Magnetband nicht anfassen und vor magnetischer Strahlung schützen.


    CD.jpeg


    Die CD: Wer kennt es nicht? Man sucht die CD der Lieblingsband im Regal, schiebt sie in den CD-Player und dann tzz thzthth tzaaa a a a – ungewollter Stopptanz. Die Anfälligkeit für Kratzer ist ein Manko optischer Speichermedien, da diese den Laser am Abtasten der CD hindern. Auch Wärme, Licht und Feuchtigkeit wirken sich negativ auf die Haltbarkeit von CDs aus. Die optimalen Lagerungsbedingungen sind 25 Grad, 40 bis 60 Prozent Luftfeuchtigkeit und Dunkelheit. Durchschnittlich haben beschriebene CDs eine Lebensdauer von 5 bis 10 Jahren, obwohl vom Hersteller oft mehr versprochen wird.


    SDKarte.jpeg


    Die SD-Karte: SD-Karten, kurz für „secure digital“, werden in Handys oder Digitalkameras verwendet und funktionieren nach dem Prinzip des Flashspeichers. Das heißt, die Informationen werden in Form elektrischer Ladung gespeichert, ohne weitere Energie zu verbrauchen. Zwar sind SD-Karten robust gegen Stöße, da sie keine beweglichen Teile enthalten, aber die Kontakte können abnutzen oder elektrische Schäden durch eindringende Feuchtigkeit entstehen. Im Schnitt halten SD-Karten 10 bis 30 Jahre, seltenes Beschreiben schont die Karte.


    DNA.jpeg


    Die DNA: Fans von „Biohackers“ können sich freuen, denn die Netflix-Serie wird für die nächsten 1.000 Jahre archiviert – in Form von synthetischer DNA. Für die Speicherung werden die vier Basen der Desoxyribonukleinsäure verwendet: Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin. Genau wie bei Nullen und Einsen in der Computersprache ergeben sich Informationen aus der Reihenfolge der Basen. Um elektronische Daten in chemische Daten umzuwandeln, werden elektrische Signale in Basen „übersetzt“: 00 wird zu Guanin, 01 zu Thymin und so weiter.

    Danach muss die künstliche DNA haltbar gemacht werden. For­sche­r:in­nen aus Zürich und München haben dafür ein Verfahren entwickelt, womit die Basen in glasähnlichem Silizium eingeschlossen werden und so noch im Jahr 3000 erhalten sein sollen. Ein Nachteil: Einen Megabyte zu speichern kostet zwischen 500 und 1.000 Euro.

    TAZ, Dezember 2022

    Wenn du etwas zu sagen hast, sollte das was du sagen willst, besser sein, als wenn du schweigen würdest ! :pen

  • Aus der Erfahrung kann ich CD eine Lagerfähigkeit von 30 Jahren bescheinigen. Meine ersten selbst gebrannten sind von 1996 und erfreuen sich bester Gesundheit. Allerdings sind das auch wirklich Langzeit CD mit dicker Beschichtung und wurden in einem von jugendlichen bastlerischen Wahnsinn aufgemotzten Gehäuse gebrannt, das für eine extreme Kühlung beim Brand sorgte.

    Wenn der Rohling zu warm wird beim Brand neigt das Bild zum "ausfransen" und die nebenliegenden Zellen verfärben sich mit der Zeit.

    Daher immer in einem Gehäuse Brennen wo oberhalb des Brenners ein Slot frei ist und am besten eine Meshblende, oder falls man soetwas noch findet eine 5,25" Blende mit eingebauten Lüftern. (War dann in meinem zweiten 'Brenner' Gehäuse).


    Natürlich macht es Sinn in dieser Kurzaufstellung nur Medien zu nennen, die vom Normalhaushalt genutzt werden, auch wenn DNA-Speicherung außerhalb der eigenen Familienplanung wohl kaum genutzt wird, wobei da die Langzeitverfügbarkeit vom Lebenswandel der Nachkommen abhängt (Zölibat, Rauchen, Rasen,... :)


    Das Speichermedium längster Haltbarkeit ist die Tontafel, ein ähnliches Medium mit angeblich ähnlicher Haltbarkeit und mit Normalbürgertauglichkeit ist die recht verbreitete M-Disc, die den Vorteil hat auf normalen DVD oder Blu Ray Geräten abspielbar zu sein, wenn man sich keinen eigenen Brenner zulegen will, oder halt Ausdrucke mit Dokumentenechter Tinte auf säurefreiem Papier, wobei das bei den Datenmengen, die wir produzieren in finanzielles und ökologisches Messitum ausarten kann. Sonderanwendungen vom Mikrofilm bis hin zum 5D-Quarz Glasspeicher, die Pentabytes für Jahrmillionen speichern sind ja für Normaluser dagegen eher irrelevant.

  • Auch erwähnenswert: eine SSDs bzw. Flash-Speicher allgemein sollte alle paar Monate an den Strom, weil sich die elektrische Ladung im Laufe der Zeit verflüchtigt und bei fehlendem "Nachladen" dann die Daten verschwinden.

  • Dieses Thema enthält 15 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.