Japanische Hersteller halten an E-Fuels & Wasserstoff fest

November 2021-Gewinne ein Eclipse Cross-Paket - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
  • Strategie

    Japanische Hersteller glauben an Klima-Benzin und Wasserstoffmotoren


    Mit synthetisch hergestelltem Benzin könnten selbst ältere Fahrzeuge zu den Klima-Zielen beitragen. Und auch Wasserstoffautos sind Alternativen zur Batterie-Emobilität - das glauben jedenfalls der Hybrid-Pionier Toyota, Mazda und Subaru.

    Viele Staaten und Fahrzeughersteller wollen dem Verbrennungsmotor in den nächsten 20 Jahren den Garaus machen. Die Rechnung für den Klimaschutz machen sie dabei oft ohne den Altbestand. Einige Autokonzerne sehen daher in klimaneutralen e-Fuels eine echte Alternative zur reinen Elektromobilität. Und zwar nicht nur für Bestandsfahrzeuge, sondern auch für eine neue Generation von Verbrennungsmotoren.

    Um den CO2-Ausstoß im Verkehrssektor zu mindern, reicht die Elektrifizierung der Fahrzeugpalette allein nicht aus, finden etliche Hersteller. Toyota arbeitet mit den Zweiradherstellern Kawasaki und Yamaha sowie den Automobilmarken Mazda und Subaru an Alternativen für klassische Verbrennungsmotoren. Hierzu gehören vor allem synthetische Kraftstoffe: Nachdem Mazda bereits einen zu 100 Prozent aus Biomasse gewonnenen Diesel getestet hat, wollen auch Toyota und Subaru im nächsten Jahr mit Fahrzeugen in der japanischen Super Taikyu Series starten, die ebenfalls CO2-neutralen, aus Biomasse gewonnenen Kraftstoff nutzen.

    So arbeitet zum Beispiel Toyota mit einigen Partnern an der Herstellung, dem Transport und der Nutzung alternativer Synthetikkraftstoffe. Die noch in der Entwicklung befindlichen Technologien werden im Rahmen von Rennen und Motorsportveranstaltungen getestet.


    hydrogen.jpg

    Deutschland bremst beim Klima-Sprit

    Der gemeinsame Wettbewerb im Rennsport soll die technologische Entwicklung beschleunigen. Dass mit Toyota einer der größten und vor allem in fast allen Regionen der Welt erfolgreichen Automobilkonzerne in großem Stil auf synthetische Kraftstoffe als Ergänzung zur Emobilität setzt, verleiht dem Thema einen deutlichen Schub. In der EU wird das Thema dagegen bislang ausgebremst - auch auf Druck aus Deutschland, wo das Bundesumweltministerium vor allem von den Lobby-Interessen der Emobilität beeinflusst wird . Unterstützung bekommt die Politik dabei vom semi-staatlichen Volkswagenkonzern, der eine reine Elektro-Strategie verfolgt und aus der Entwicklung neuer Verbrennungsmotoren aussteigt.

    Auch die Zweiradhersteller Yamaha und Kawasaki haben sich der japanischen Initiative angeschlossen. Toyota hat außerdem im Rahmen des 24-Stunden-Rennens von Fuji einen Wasserstoff verbrennenden Motor erfolgreich erprobt, an dessen Entwicklung Yamaha beteiligt ist. Gemeinsam mit Kawasaki prüft die Marke den Einsatz eines Wasserstoffmotors in Motorrädern. Da im Motorsport zudem eine schnelle Betankung entscheidend ist, hat Toyota den Pumpendruck erhöht: Dadurch lassen sich Rennwagen in weniger als zwei Minuten mit Wasserstoff befüllen – ein Beispiel dafür, wie sich Motorsport Synergieeffekte für den normalen Straßenverkehr freisetzen kann.

    Wasserstoff und Klima-Sprit ohne fossile Energie

    Eine wichtige Rolle spielt für die Akteure, dass Herstellung und Transport des Wasserstoffs „grün“ erfolgen, also ohne den Verbrauch fossiler Energien. Toyota arbeitet hier mit Partnern und lokalen Gemeinden wie Fukuoka City zusammen. Die in der gleichnamigen Präfektur gelegene Stadt produziert Wasserstoff mit Hilfe des bei der Abwasseraufbereitung entstehenden Biogases, was keine zusätzlichen Emissionen verursacht. Zuletzt hatte BMW vor über zehn Jahren Fahrzeuge mit Wasserstoffmotoren erprobt. Es entstanden rund 100 7er Hydrogen, die ausgewählten Personen zur Verfügung gestellt wurden. Dann wurde das Projekt wieder aufgegeben.


    Parallel zu seiner Kraftstoff-Strategie entwickelt Toyota allerdings auch neue E-Fahrzeuge - denn in diesem Segment drohen die Japaner den Anschluss an Tesla zu verlieren. Mit dem bZ4X genannten Elektro-SUV, dessen endgültiger Name noch nicht feststeht, wird ab 2022 ein Konkurrent zum extrem erfolgreichen Tesla Model Y auf den Markt kommen. Tesla hat den Japanern schon beim Prius einen Schlag versetzt: In den USA und einigen anderen Märkte hat das Tesla Model 3 dem einstigen Öko-Star Toyota Prius den Rang abgelaufen. Nach wie vor erfolgreich ist Toyota mit seinen Hybrid-SUV, einschließlich der Marke Lexus.

    Autohaus-Online.de