FDP will deutschen Rundfunk beschneiden

Juni 2021 - Gewinne ein Mitsubishi - Ralliart - Paket - hol es dir - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
Sakura Diamond - Fotowettweberb 2021 - alles weitere im Teilnahme - Thread.
Am Sonntag, den 20.05.2021 gegen 14 Uhr geht das Forum in den Wartungsmodus.
Einige Sicherheitsupdates müssen installiert werden.
Alle Änderungen können hier nachgelesen werden.
  • Oeffentlich-Rechtliche.jpg

    Änderung im Wahlprogramm :
    FDP will öffentlich-rechtlichen Rundfunk beschneiden

    Konzentration auf Nachrichten, Kultur, politische Bildung und Dokumentationen: Die FDP hat eine Auftrags- und Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in ihr Wahlprogramm aufgenommen.


    Die FDP will auch mit der Forderung nach einer Beschneidung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und einer Senkung des Rundfunkbeitrags in den Bundestagswahlkampf ziehen. „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk braucht eine Auftrags- und Strukturreform“, heißt es in einem Änderungsantrag für das Wahlprogramm, den der FDP-Parteitag am Samstagabend mit knapper Mehrheit annahm. „Wir Freie Demokraten wollen einen moderneren und schlankeren öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ÖRR), der sich primär auf Nachrichten, Kultur, politische Bildung und Dokumentationen konzentrieren soll. Damit wollen wir den Rundfunkbeitrag absenken.“

    Vergeblich appellierte FDP-Generalsekretär Volker Wissing an die Delegierten, den Antrag abzulehnen. Er wurde mit 185 zu 179 Stimmen angenommen. Darin heißt es weiter: „Die Zahl der Fernseh- und Hörfunkkanäle, die von den Rundfunkanstalten betrieben werden, ist zu reduzieren. Nicht erforderliche Parallelangebote sind zu vermeiden.“

    Im FDP-Wahlprogramm steht nun auch, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk im Internet auf Bereiche begrenzt sein sollte, die mit klassischem Rundfunk vergleichbar seien oder in direktem Zusammenhang mit ihm stünden. Ein funktionierendes duales Mediensystem brauche Ausgewogenheit. Die Verhältnismäßigkeit zwischen Rundfunkbeitrag und Wettbewerb müsse gewahrt sein. „Konkurrenz zu jedem Internet-Angebot privater Presse- und Medienhäuser ist nicht Aufgabe des ÖRR. Wir wollen die Medien- und Meinungsvielfalt stärken.“


    Der Deutsche Journalisten-Verband hat den Beschluss als „populistischen Beitrag in einer emotional aufgeheizten Debatte“ bezeichnet. „Eine Reduzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf ein Nischenangebot ist verfassungswidrig“, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall an diesem Sonntag. Die FDP nehme mit diesem Beschluss Platz auf der Bank der Rundfunkgegner aus AfD und Teilen der Union. Zudem sei die Rundfunkpolitik bei den Bundesländern angesiedelt. „Der Bundestag ist nicht zuständig. Was also, liebe FDP, soll der Beschluss im Bundestagswahlprogramm?“

    FAZ, 16.05.2021

  • Ein Ansatz in die richtige Richtung.
    Ich habe nie verstanden, warum man 4 mal den WDR, dreimal den BR oder drei mal den NDR braucht ?
    Die senden abgesehen von kleinen regionalen Zeitfenstern sowieso allle das gleiche.
    Und dann diese zigt Nischenprogramme. BR Alpha, ZDF Neo und der ganze Kram.
    Und gucken tuns dann ein paar hundert Hanseln,

  • Der Ansatz überrascht mich jetzt !
    War es doch Kernmerkmal neoliberaler Politik unter Kohl und Schröder, der die Programmanzahl und das TV-Angebot immer vielfältiger gemacht und so breit aufgestellt hat. Sicher damals mit anderen politischen Interessen, nämlich den Rundfunk mehr und mehr zu privatisieren und freier zu machen und damit die staatliche Kontrolle einzugrenzen. Aber dass es jetzt grade die liberalen sind, die das TV- und Rundfunkangebot wieder zurückfahren wollen, hätte ich nicht erwartet, wenngleich ich dem Ziel dadurch die Kosten zu senken und den Bürger zu entlasten, bedingungslos zustimme. Die ÖR sind zu teuer.
    Da ist vieles dabei, was wir zwangsweise bezahlen, das überflüssig ist.
    Allerdings müssen dafür erst Mal politische Mehrheiten zu stande kommen und viele Ex-Politiker und Freunde von denen, sind beiden Sendern unter gekommen. Stichwort Lobbyismus. Das muss man erst mal durchgesetzt kriegen und dann ist ja da auch noch die Wahl, die erst mal für eine Regierungsbeteiligung sorgen muss. Aber klar, dass da jetzt von Seiten der Sender erst mal aufgeschriehen wird.

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.