Digitaler Euro soll spätestens 2025 kommen

Onlineabstimmung - MFF "Auto des Jahres 2020" - alles weitere im Abstimmungsthread.

Februar 2021- Rettet den Diesel! - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
MFF - WINTERBISHI - 2021 - alles weitere im Teilnahme - Thread.
  • 97f7439a-0b6b-4ede-b4b8-dbcc5164e8af_w488_r1.77_fpx59_fpy32.jpg



    Digitaler Euro in spätestens 5 Jahren !


    Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), hat am Mittwoch noch einmal das Signal gegeben, dass es ihr ernst ist mit den Plänen für einen digitalen Euro. Während der Online-Veranstaltung „Reuters next“ sagte die Lagarde, dass sie mit der Einführung eines digitalen Euro in den nächsten Jahren rechne. Wir werden einen digitalen Euro haben“, sagte sie. „Das ist nicht für morgen, das wird einige Zeit benötigen, um sicherzustellen, dass es etwas gibt, was sicher ist.“ Sie hoffe, dass dies nicht länger als fünf Jahre dauern werde. Die EZB will bis Mitte 2021 entscheiden, ob ein entsprechendes Projekt begonnen werden soll. „Ich weiß, dass wir auf die Nachfrage in Europa antworten müssen, und wir haben eine Nachfrage“, sagte Lagarde. Die EZB versicherte, wenn man einen digitalen Euro einführe, solle das zunächst zusätzlich zum Bargeld und nicht als Ersatz dafür passieren.

    Zunächst !!! ..... längerfristige Modelle kokettieren also bereits mit der Abschaffung des Bargelds...

    Die Europäische Zentralbank (EZB) hat erste Ergebnisse ihrer im Herbst gestarteten Konsultation zur Gestaltung eines elektronischen Euros bekanntgegeben. Demnach beteiligten sich 8221 Bürger, Firmen und Industrieverbände an der Online-Umfrage, was einen Rekord für öffentliche Sondierungen des Finanzinstituts darstelle. Die vorläufige Analyse einiger Kerndaten zeige, dass der Schutz der Privatsphäre bei Zahlungen mit 41 Prozent der Antworten an erster Stelle der gewünschten Eigenschaften eines potenziellen digitalen Euros steht.

    So anonym wie Bargeld

    Viele Bürger wünschen sich so offenbar, dass die erwogene Digitalwährung genauso anonym verwendbar ist wie Bargeld. 17 Prozent der Teilnehmer machten sich für die Sicherheit stark, zehn Prozent für die gesamteuropäische Reichweite, teilte die EZB mit. Die hohe Zahl der Antworten spricht für das EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta für das große Interesse der europäischen Bevölkerung "an der Gestaltung der Vision eines digitalen Euros". Der Leiter der einschlägigen Arbeitsgruppe bei der Bank versicherte, dass man die Meinungen bei möglichen Einsatzszenarien berücksichtigen werde.

    Eine umfassende Analyse der Konsultation will die EZB im Frühjahr veröffentlichen. Sie soll dem Führungsrat als Leitfaden bei der bis Mitte des Jahres erwarteten Entscheidung über den Start eines einschlägigen Projekts dienen. Noch ist nichts entschieden. EZB-Präsidentin Christine Lagarde ging am Mittwoch bei einer Online-Konferenz von Reuters aber davon aus, dass "wir einen digitalen Euro haben werden". Man wolle dabei aber nichts übers Knie brechen, um das Vorhaben sicher zu gestalten. Binnen der nächsten fünf Jahre könnte es soweit sein.

    Prinzipiell nötig

    Die Eurosystem-Arbeitsgruppe, der Experten der EZB und von 19 nationalen Zentralbanken des Euro-Raums angehören, geht von einer steigenden Nachfrage nach elektronischen Zahlungen aus. Damit hält sie ein risikofreies digitale Zahlungsmittel prinzipiell für nötig. Zu den künftigen Szenarien zähle auch ein deutlicher Rückgang der Verwendung von Bargeld, die breite Akzeptanz digitaler Währungen, die andere Zentralbanken ausgegeben, sowie die Einführung globaler privater Zahlungsmittel wie das von Facebook vorangetriebene, Kryptogeld-ähnliche Libra alias Diem. Letzteres werfe regulatorische Bedenken auf und könnte Risiken für die Finanzstabilität und den Verbraucherschutz bergen.

    Ein E-Euro wäre eine elektronische Form von Zentralbankgeld, die allen Bürgern und Firmen zugänglich sein sollte, heißt es bei der EBZ. Wie bei Banknoten könnten damit tägliche Zahlungen "schnell, einfach und sicher" getätigt werden. Ein solche digitale Variante würde das Bargeld ergänzen, nicht ersetzen. Die Bank unterstreicht: "Der Schutz der Privatsphäre wäre eine wichtige Priorität, damit der digitale Euro dazu beitragen kann, das Vertrauen in den Zahlungsverkehr im digitalen Zeitalter zu erhalten." EU-Finanzkommissarin Mairead McGuinness sah jüngst bei einer solchen Initiative "mehr Fragen als Antworten".


    Lagarde warb parallel dafür, Bitcoin auf globaler Ebene zu regulieren. Die derzeit hoch gehandelte, aber stark schwankende Kryptowährung sei ein äußerst spekulativer Vermögenswert, bei dem es komische Geschäfte und einige "völlig verwerfliche Geldwäsche-Aktivitäten" gegeben habe. Sie müsse alle enttäuschen, die gehofft hätten, dass sich Bitcoin zu einer tragfähigen Währung mausern könnte.


    Heise-Online - (mho)

  • Das ist jetzt der ideale Zeitpunkt für diese Verbrecher das Bargeld los zu werden. Denn seit Corona gilt Geld ja als
    schmutzig und soll nicht mehr zum zahlen verwendet werden. Jetzt kann man wunderbar die Ausrede benutzen, dass die
    Bevölkerung das Bargeld nicht mehr benötigt und hätte mit der Abschaffung die volle Kontrolle über sämtliches
    Geld, denn die wollen ja nicht, dass jemand daheim evtl. Ersparnisse hat.

  • Dieses Thema enthält 39 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.