nach 20 Jahren vorerst Abschied vom Mitsubishi "Fuhrpark"

Januar-Gewinnspiel - Das Scheisskalt - Paket 2021 - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
MFF - WINTERBISHI - 2021 - alles weitere im Teilnahme - Thread.
  • lange Zeit habe ich mich gescheut diesen Schritt zu gehen - aber nun war er unumgänglich....

    Da sich in der aktuellen Modellpalette von Mitsubishi kein für mich lohnenswertes Fahrzeug mehr befindet und mein Qualitätsanspruch beim momentanen Fahrzeug leider nicht erfüllt wurde

    wird es nun Zeit für einen Wechsel zu einer anderen Marke - auch wenn im Hinterkopf noch die Option für ein älteres Modell der Marke Mitsubishi vorhanden ist.


    Ende April 2000 begann meine "Mitsubishi Zeit" mit einem Lancer CJ0 mit 75 PS und ohne Klimaanlage. Nach einem Versuch die Physik ausser Kraft zu setzen endete seine Zeit nach einem

    kurzen Flug über eine Randbegrenzung auf einer Abfahrt der A10 am 06.09.2001


    Der nachfolgende Galant E50 Exceed mit dem 2,0 l V6 brachte viel Spass in den nächsten 2 Jahren - lediglich der Service der Mitsubishi-Werkstatt liess zu wünschen übrig.


    (Ich weiss nicht ob hier meine Ansprüche zu hoch sind - aber wenn mir morgens kurz nach 7 Uhr gesagt wird dass die Inspektion ca. 2 Stunden dauert und man mich anrufen wird wenn das Auto fertig ist und ich dann nachmittags nach 16 Uhr auf telefonische Nachfrage erfahre dass das Auto schon seit Stunden fertig zur Abholung ist und dies nicht nur einmal passiert oder beim [wie später dann festgestellt unnötigen] Tausch der Zylinderkopfdichtung am Montag eine Fertigstellung am Mittwoch genannt wird und ich das Auto dann mit viel Beschwerden endlich am Freitag Nachmittag abholen konnte dann ist das kein Service wie er sein sollte.)


    Nach diesen negativen Erfahrungen beim Service und des 2-mailgen Tausches der Zylinderkopfdichtung und des Ölkühlers (der eigentliche Grund für das Öl im Kühlkreislauf) des Galant E50 durch ein Mitsubishi Autohaus in Schwalbach war es im Dezember 2003 Zeit für einen Diesel mit genügend Platz - gefunden wurde er in Gestalt eines Carisma Facelifts in meiner Heimatstadt Halle/Saale - 1 Vorbesitzer (die Tochter des Autohaus-Besitzers). Nach einigen kleinen Änderungen und der steigenden Lust auf Kontakt mit Gleichgesinnten begann dann mein Weg mit anderen Mitsubishi-Verrückten - die meisten "Alten" werden mich noch mit dem Carisma kennengelernt haben.

    6 Jahre und 240000 km später verliess er mich dann in einer Autobahnabfahrt durch Kaltverformung.


    Den daraufhin gekauften schwarzen EA0 Avance Kombi fuhr ich nur etwas über 1 Jahr lang und lernte damit - mit freundlicher Unterstützung von Heidi (Cloit) - meine Frau kennen und lieben.

    Da zu dieser Zeit unsere Familien noch 400 km entfernt wohnten war klar, dass es wieder ein Diesel sein musste - da gab es 2011 bei Mitsubishi nicht viele Alternativen und das Angebot für den Outlander CW0W mit dem 2,2 l PSA Diesel und Allrad war einfach zu verlockend.


    Er begleitete uns 5 Jahre und 200000 ohne größere Probleme (neue Kupplung wegen des bekannten Problems mit dem Simmerring und ein loser Schlauch zum Ladeluftkühler - alles kostenfrei

    durch die Werkstatt erledigt) und der Platz sowohl vorne als auch im Fond war für mich als Sitzriesen einfach gigantisch.


    Das 2016 gekaufte neue Nachfolgemodell gefiel mir von aussen ausnehmend gut - bot allerdings etwas weniger Platz für Fahrer und Beifahrer und in 2. Reihe etwas weniger Kopffreiheit -

    dafür punktete er mit versenkbaren Rücksitzen und zur Not konnte ich mich mit meinen 1,90 m auch mal in die 3. Reihe setzen.


    Mehr als 4 Jahre begleitete uns dieser Outlander nun auf unseren Wegen - mit leichten leistungsmäßigen Einbussen nach Softwareupdates (die natürlich nie etwas damit zu tun hatten)


    Dieses Jahr Ende August nahm ich dann einen leichten Abgasgeruch im Innenraum wahr - nach kurzer Inspektion des Motorraums war dann auch der Grund klar - der Abgaskrümmer war durchgerostet (ich frage mich immer noch wie das bei so einem Bauteil passieren kann) - glücklicherweise hatte das Auto ja erst 94000 km gesehen und damit noch Garantie.

    Er wurde getauscht und auch ein notwendiges Softwareupdate durchgeführt - ich hatte auch darum gebeten alle Schläuche zu prüfen weil offensichtlich ein Marder Gefallen an meinem Motorraum fand(ersichtlich an den verteilten Styroporblöcken aus dem Kotflügelbereich) - dies wurde lt. Aussage des Autohauses (leider aufgrund der räumlichen Gegebenheiten wieder das Besagte in Schwalbach) ergebnislos gemacht.


    Eine Woche später - auf dem Weg nach Stuttgart - stellte ich bei etwa 2000 Umdrehungen bei leichtem Gasgeben ein Ruckeln / Leistungsverlust fest - auf dem weiteren Weg in den Urlaub

    trat dies immer häufiger und deutlicher auf. Dank einer Empfehlung von Stefan Büttner - vielen Dank hier noch mal für den Einsatz im eigenen Urlaub - fuhren wir dann zum AH Schwerdtner.

    Auf dem Weg dorthin über die A95 war dann im 4.-6. Gang zwischen 1500 und 2500 Umdrehungen keine Leistung mehr vorhanden - Diagnose beim AH nach Abschleppen - Schlauch zum Ladeluftkühler

    geplatzt - nach Vorschaden (ich will ja jetzt nicht mit dem Finger auf ein AH, welches eine Woche vorher die Schläuche geprüft hat, zeigen)


    Dann ging der Spass weiter - Lieferzeit für den Ersatzschlauch: 3 Wochen !!!


    Stefan und das Autohaus haben alle Möglichkeiten ausgereizt um die Zeit zu verkürzen - am Ende hat es dann doch noch am letzten Tag des Urlaubs geklappt - da hatte ich dann 5 Tage einen ASX vom Autohaus und 5 Tage einen Leihwagen von Sixt (Kosten wurden teilweise von Mitsubishi übernommen)


    Auf den 500 km Rückweg vom Urlaub achteten wir natürlich auf jede Kleinigkeit das Auto betreffend - und das Fahrgefühl inklusive der Beschleunigung waren nicht mehr dieselben -

    da der Outlander nur noch 4000 km Garantie hatte und auch diverse Reparaturen inklusive Service anstanden kam natürlich auch der Gedanke an ein neues Fahrzeug.


    Die Randbedingungen waren einfach und auch wie bei den beiden vorherigen Fahrzeugen - genug Platz für mich (möglichst auch auf der Rückbank), Diesel oder auch Hybrid, Allrad und 200 km/h sollten möglich sein und wenn möglich wollte ich dem SUV Trend den Rücken kehren.


    Damit fiel jedes aktuelle Modell von Mitsubishi aus dem Raster - der Outlander Plugin Hybrid fährt keine 200 (auch wenn er es leistungsmäßig schaffen könnte), beim ASX und auch beim Eclipse-Cross stoße ich schon als Fahrer oben an - von der Rückbank ganz zu schweigen (ausserdem empfinde ich das Design des Eclipse-Cross als eine Zumutung)


    Und damit war mein (hoffentlich vorläufiger) Abschied vom eigenen Mitsubishi beschlossene Sache.

    Die erste Suche führte mich zu anderen asiatischen Modellen - ins Auge fiel mir hier der Kia Stinger (bis 2019 als Allrad mit dem 2.2 l Diesel - bekannt aus dem Sorento) 3 passende Angebote in Deutschland waren verfügbar - eines davon jedoch viel zu weit entfernt - also schnell geschaut wo im näheren Umkreis ein baugleicher Benziner stand und probegesessen - schönes Auto - Top Ausstattung - nur blöd wenn man entweder mit dem Kopf am Dachhimmel hängt oder das Lenkrad nur noch mit ausgestreckten Händen erreicht - das war leider eine Enttäuschung...


    Ford Edge und Mondeo schieden nach Probesitzen und einem Gespräch mit einem befreundeten Ford-Händler ebenfalls aus - der Edge ist ja etwas größer als der Outlander - der Platz im Innenraum deutete eher auf einen Ford Fiesta hin - wieder stiess ich mit dem Kopf oben an - und der Sitz ging nicht mehr tiefer und der Allrad im Mondeo ist eher ein Frontantrieb mit maximal 20 % Verteilung auf die Hinterachse bei gefährlichen Situationen - also kein wirklicher Allrad.

    Lange wehrte ich mich gegen den Eindruck den der Sixt Ersatzwagen mir im Urlaub beschert hatte - üppiger Platz, Allrad, Diesel, Leistung - das Auto hatte mich beeindruckt - vor allen Dingen weil gerade der Platz in früheren Modellen nicht gegeben war.


    Ein entsprechendes Autohaus wußte ich in der Nähe - mal schnell auf die Internet-Seite geschaut - ein paar Modelle herausgesucht und dann vor Ort besichtigt - das passende Modell war recht schnell gefunden - eine Probefahrt gemacht - der Preis für die Abgabe des Outlanders und für das neue Auto verhandelt und nun fahre ich mein erstes deutsches Fahrzeug seit 1994


    einen schwarzen BMW 530d xDrive Touring Baujahr 2018



    jetzt stellt sich nur noch die Frage ob ich bis zum nächsten Elbetreffen einen Mitsubishi älteren Baujahrs finde - evtl. ja wieder einen Galant E50 oder EA0 Avance - wer weiss....


    Vielleicht schafft es Mitsubishi ja in den nächsten Jahren mal wieder beeindruckende Modelle zu bauen und vielleicht mal bei gemachten Innovationen diese auch weiterzuverfolgen und nicht das Feld anderen Marken zu überlassen

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.