Händler muss Fahrtkosten bei Reklamation zahlen

Onlineabstimmung - MFF "Auto des Jahres 2020" - alles weitere im Abstimmungsthread.

Januar-Gewinnspiel - Das Scheisskalt - Paket 2021 - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
MFF - WINTERBISHI - 2021 - alles weitere im Teilnahme - Thread.
  • Fahrtkosten bei Reklamation muss Händler tragen

    Mussten Sie schon mal was Neugekauftes bei Ikea reklamieren, weil es kaputt war? Wenn ja, haben Sie vermutlich nicht die
    Fahrtkosten dafür erstattet bekommen. So ging es jedenfalls Achim Doerfer, als er seinen neuen Backofen reklamieren wollte.
    Das Produkt wurde anstandslos umgetauscht, aber bei den Fahrtkosten (für immerhin 100 Kilometer) weigerte sich Ikea.
    Doch als gelernter Rechtsanwalt weiß Doerfer: „Wenn ich als Käufer eine defekte Sache zum Verkäufer zurückbringen muss,
    regelt das Gesetz ganz eindeutig, dass die Kosten, die dabei entstehen, der Verkäufer zu zahlen hat.“


    122493503_3367204829982804_4689204040421216184_o.png


    Geregelt wird das im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) im Paragraf 439. „Nacherfüllung“ ist der juristische Begriff dafür, dass der
    Verkäufer nachbessern oder nachliefern muss, wenn er dem Kunden ein mangelhaftes Produkt verkauft hat. Und dort steht auch:
    „Der Verkäufer hat die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits-
    und Materialkosten zu tragen.“

    Erst als Achim Doerfer Klage eingereicht hatte, ist Ikea eingeknickt und hat ihm die Fahrtkosten bezahlt. So ist es nicht zu einem
    Verfahren gekommen. „Leider“, sagt Doerfer. Denn: „Ikea spart eine Menge Geld dadurch, dass viele Leute diese Rechte nicht kennen.
    Mir wäre es wichtig gewesen, da ein Urteil zu erstreiten.“


    MDR Aktuell

    Du sollst nicht stehlen....,
    Du sollst nicht lügen.....,
    Du sollst nicht betrügen...,
    Du sollst nicht töten....,
    Du sollst nicht mit Drogen handeln...,
    ..... die Regierung deines Landes hasst Konkurrenz !