Öko-Diesel bekommt keine Zulassung

LEIDER ABGESAGT : MFF Adventskalender 2020 - alles weitere im MFF Adventskalender 2020 - Thread.

Gewinne einen Pajero Evolution Dakar - Sieger von 2006 - alles weitere im Gewinnspiel - Thread.
  • Care Diesel aus Abfall und altem Fett

    Behörden lassen sauberen Diesel nicht zu


    Ein aus Abfall hergestellter Biodiesel könnte die CO2-Bilanz eines Dieselmotors deutlich verbessern und wird bei Bosch in der Praxis getestet. Deutschland verhindert allerdings laut einem Medienbericht die Markteinführung.

    Das berichtetdie "Stuttgarter Zeitung" in ihrer Montagsausgabe. Bei "Care-Diesel" handelt es sich nach Angaben des Autozulieferes Bosch um einen aus Rest- und Abfallstoffen sowie Altspeiseölen und Fettresten hergestellten Kraftstoff, der 100 Prozent regenerativ hergestellt werden könne; also ohne die Raffinierung von Rohöl wie bei normalem Kraftstoff. Zwar entsteht bei der Verbrennung nach wie vor CO2. Doch durch die Nutzung von Abfällen und Reststoffen, die ja bereits existieren und nicht extra produziert werden müssen, sei die gesamte Klimabilanz eines mit diesem Diesel betankten PKW um 65 Prozent reduzierbar.Mehr zu den Hintergründen dieses Themas lesen Sie hier. "Der Einsatz von regenerativen und synthetischen Kraftstoffen kann einen großen Beitrag leisten, die Erderwärmung zu begrenzen. Ihre Verwendung wirkt ökologisch wesentlich schneller als die komplette Erneuerung von Fahrzeugen und Infrastruktur – denn bestehende Tankstellen lassen sich weiter nutzen", sagte Bosch-Chef Volkmar Denner bereits 2018. Der Öko-Diesel könne theoretisch in jedem Diesel-PKW genutzt werden. Ein solches Fahrzeug würde also in deutliche Konkurrenz treten zu anderen CO2-armen Formen der Mobilität, vor allem dem Elektroauto. Bosch nutzt den Test-Treibstoff nach eigenen Angaben bereits seit langem für Diesel-Fahrzeuge im eigenen Fuhrpark.


    care-presse-2.jpg

    Keine Zulassung für den Öko-Diesel

    Hergestellt wird der Öko-Diesel von einem Unternehmenaus Finnland. Wie die "StuttgarterZeitung" berichtet, hat Deutschland aber keine Zulassung für den bei Bosch getesteten Kraftstoff erteilt. Hintergrund sei eine Entscheidung der Bundesregierung, zugunsten der Elektromobilität nicht auf alternative Kraftstoffe zu setzen. "Entgegen den Hoffnungen des Autozulieferers Bosch und der Kraftstoff-Industrie darf der klimafreundliche Care-Diesel auch künftig nicht an deutschen Tankstellen verkauft werden", so die Zeitung. Das Umweltbundesamt, eine Unterbehörde des Bundesumweltministeriums, begründete das der Zeitung gegenüber damit, dass mit Elektrofahrzeugen bereits Alternativen für Diesel-PKW zur Verfügung stünden. Zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass für den Öko-Sprit Palmöl genutzt werde. Das allerdings, so ein Bosch-Sprecher gegenüber der "Stuttgarter Zeitung", lasse sich durch entsprechende Nachhaltigkeits-Kritrien verhindern.


    Tatsache ist, dass innerhalb der EU durchaus diverse Formen alternativer Kraftstoffe vorgesehen sind. Das zeigt sich unter anderem an den neuen Tank-Symbolen, die mittlerweile bei Neuwagen verpflichtend im Tankdeckel angebracht sind und den genauen Kraftstoff bezeichnen, der getankt werden muss:

    • Benzingibt es als E5 (5 Prozent Bioethanol-Beimischung), E10 oder E85 (Bioethanol)
    • Dieselist mit B7, B10, B20, B30 oder B100 gekennzeichnet - B steht dabei für die jeweiligen Biodieselkomponenten im Diesel. Dazu gibt es die Kennzeichnung XTL für synthetischen Dieselkraftstoff.

    Wahrscheinlich doppelt so teuer wie normaler Diesel

    Ob der Öko-Diesel, sofern er denn eine Zulassung bekäme, ein erfolgreiches Produkt wäre, lässt sich nicht sagen. Wegen der aufwendigeren Herstellung wäre der Treibstoff nämlich derzeit rund doppelt so teuer wie herkömmlicher Dieselkraftstoff. Bosch war im Zuge des Diesel-Skandals in Misskredit geraten; die Beteiligung des Zulieferers an Betrügereien ist nicht abschließend geklärt. Bosch setzt jedoch weiter auf die Diesel-Technologie, auch wenn das Unternehmen in weitere Standbeine wie die E-Mobilität investiert.


    http://www.focus-online.de


  • Die Weigerung sinnvolle alternative Kraftstoffe zuzulassen zeigt, dass die Bundesregierung überhaupt nicht daran interessiert ist, Ressourcen einzusparen und die Umwelt zu schützen. Die Umstellung auf den Bio-Diesel von Bosch wäre viel umweltschonender als E-Autos. Die „E-Wende“ ist also ein weiteres ideologisch verblendetes Mit-dem-Kopf-durch-die-Wand-Projekt der Regierung Merkel ohne jeden Sinn und Verstand.

  • Dieses Thema enthält 5 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.