You are not logged in.

The guest access to this forum was limited. Overall there are 25 Postings in this thread.
To read them all you should register yourself.

Dear visitor, welcome to Mitsubishi Fan Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

zerrix

Ersatzteilsucher

  • "zerrix" is male
  • "zerrix" started this thread

Posts: 4,793

Vehicle: Outlander III

Location: Röslau

W U N
-
R G * * *

Thanks: 126 / 50

  • Send private message

1

Tuesday, September 27th 2011, 2:07pm

Das Auto-1x1

Das Ein-mal-Eins der Autobegriffe

Dachte mir es macht vielleicht Sinn mal einen Thread aufzumachen in frm grundsätzliche Begrifflichkeiten der Autotechnik erklärt werden. Wenn man zu jedem neuen Begriff eine dicke Überschrift setzt, kann mann die verschiedenen Begriffe auch von einander abgrenzen.
Also keinen Diskussionsthread, sondern nur ein Thread wo zum Beispiel solche Sachen wie Radstand oder ABS oder Lenkwinkelsensoren und son Kram erklärt werden. Was die Bauteile machen, wozu sie gut sind und so weiter. Ich fange auch gleich mal an :


Welche Rolle spielt beim Auto der Radstand?

Der Radstand gibt den Abstand zwischen Vorder- und Hinterachse eines Fahrzeugs an. Gemessen wird von Radmitte zu Radmitte. Welche Auswirkungen hat seine Länge auf den Wagen?



Der Radstand wirkt sich auf das Fahrverhalten und den Komfort aus, erläutert der TÜV Nord. Ein vergleichsweise langer Radstand, wie er zum Beispiel bei Limousinen üblich ist, ermöglicht gute Platzverhältnisse im Innenraum und reduziert Schwingungen während der Fahrt, die ein Auto ins Schlingern bringen können. Insgesamt laufen Fahrzeuge mit langem Radstand laut den TÜV-Experten ruhiger und zuverlässiger geradeaus.
Kleinwagen haben dagegen einen relativ kurzen Radstand. Sie liegen deshalb unruhiger auf der Straße. Der Vorteil: Ihr Wendekreis ist kleiner, und sie lassen sich leichter rangieren.
Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, daß man Recht haben und doch ein Idiot sein kann ;) :omg

Responsible for any content, image rights and attachments of this posting at (Tuesday, September 27th 2011, 2:07pm) is the author zerrix himself.


Advertising

Unregistered

Advertising

Kostenlos registrieren oder anmelden um diesen Werbeblock verschwinden zu lassen!

zerrix

Ersatzteilsucher

  • "zerrix" is male
  • "zerrix" started this thread

Posts: 4,793

Vehicle: Outlander III

Location: Röslau

W U N
-
R G * * *

Thanks: 126 / 50

  • Send private message

2

Tuesday, September 27th 2011, 2:25pm



Darf man Motoröle mischen?


Grundsätzlich können Motoröle unterschiedlicher Qualitäten und Zusammensetzungen problemlos miteinander vermischt werden. Der TÜV Nord rät aber, dabei die Vorgaben des jeweiligen Autoherstellers zu beachten.

Denn wer Öl mit geringerer Leistungsfähigkeit einsetze als für ein Fahrzeug empfohlen, riskiere Schäden am Motor. Die Qualitätsunterschiede bei Ölen erklären sich durch die unterschiedliche Art ihrer Zusammensetzung: So besteht Motoröl aus mehreren Grundölen. Außerdem enthält es Zusatzstoffe - sogenannte Additive. Diese verbessern zum Beispiel das Kaltstartverhalten bei tiefen Temperaturen oder die Schmierfähigkeit, so der TÜV Nord. Unterschieden wird zwischen Mineralölen und Synthetikölen. Beide Arten werden aus demselben Rohstoff gewonnen - nämlich Erdöl. Allerdings ist beim Synthetiköl die Herstellung aufwendiger und der Schmierstoff deshalb teurer. Der Vorteil: Synthetisches Öl lässt sich besser mit Additiven versetzen als Mineralöl.
Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, daß man Recht haben und doch ein Idiot sein kann ;) :omg

Responsible for any content, image rights and attachments of this posting at (Tuesday, September 27th 2011, 2:25pm) is the author zerrix himself.


M4ik

Wackeldackelnutzer

  • "M4ik" is male

Posts: 1,478

Vehicle: Colt CZ

Location: Annaburg

W B
-
U I * * *

Thanks: 69 / 24

  • Send private message

3

Tuesday, September 27th 2011, 2:27pm

Wie funktioniert ESP?

Rund 14 Jahre ist es her, als die damals neue A-Klasse von Mercedes beim sogenannten Elchtest umkippte. Damit das nicht mehr passiert, wurde das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) entwickelt. Doch wie funktioniert es?
Ein Fahrdynamiktest simuliert das Ausweichen vor einem plötzlichen Hindernis bei ungebremstem Spurwechsel. Damit Autos nach abrupten Ausweichmanövern nicht mehr auf der Seite landen, haben Bosch und Mercedes das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) entwickelt. Inzwischen haben die meisten modernen Automodelle ESP an Bord - nicht nur Fahrzeuge mit Stern auf der Haube. Wie das System funktioniert, erläutert der TÜV Nord.



Die technische Erweiterung des Antiblockiersystems (ABS) verfügt demnach über eine Vielzahl von Sensoren und eine elektronische Steuereinheit. Das System bremst im Notfall einzelne Räder innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde gezielt ab und hält das Fahrzeug so auf Kurs. Das ESP stabilisiert ein Fahrzeug nicht nur auf trockener Straße, sondern ist auch bei Nässe, Glätte oder auf Rollsplitt ein wichtiger Sicherheitsfaktor.
mfg - M4ik

Lass dich nicht auf Diskussionen mit Idioten oder Dummköpfen ein !
Sie ziehn dich nur auf ihr Niveau runter und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung !
;) :D

Responsible for any content, image rights and attachments of this posting at (Tuesday, September 27th 2011, 2:27pm) is the author M4ik himself.


The guest access to this forum was limited. Overall there are 25 Postings in this thread.
To read them all you should register yourself.