Du bist nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »Mitsubishi Fan Forum« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, solltest Du dich erst registrieren. Benutze bitte dafür das Registrierungsformular, um dich zu registrieren. Falls Du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du dich hier anmelden.

zerrix

Ersatzteilsucher

  • »zerrix« ist männlich
  • »zerrix« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 240

Fahrzeug: Outlander III

Wohnort: Röslau

W U N
-
R G * * *

Danksagungen: 164 / 59

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 17. Februar 2017, 12:04

Der Online-Knacki-Shop

Gitterladen,.... der Knast-Online-Shop

Viele Unternehmen lassen im Ausland unter teils menschenunwürdigen Bedingungen ihre Waren herstellen. Doch auch in Deutschland gibt es sie, die Zwangsarbeit. Arbeiten ohne Mindestlohn, ohne Rentenansprüche, ohne Ausfallzahlungen bei Krankheit. Für den Staat ist das kein Problem, es wird sogar unterstützt und als soziales Projekt gefeiert.

Breite Produktpalette zu "attraktiven Preisen"

Die Zeiten, in denen in den Knästen Tüten geklebt und Kugelschreiber zusammen gedreht wurden, sind längst vorbei. Haftanstalten sind in den vergangenen drei Jahrzehnten mehr und mehr zu Werkshallen, Produktionsstätten und Warenhäusern geworden. Aus dem Blick geraten dabei die Arbeitsbedingungen: Sozial- und Lohndumping wie in einer Sonderwirtschaftszone in Südostasien.
"Santa Fu", der Knast in Hamburg machte vor zehn Jahren mit einem gleichnamigen Label den Auftakt. Weitere Haftanstalten in weiteren Bundesländern folgten der innovativen Vermarktung von "Häftlingsprodukten" aus dem Hamburger Knast. Seitdem versuchen sich die Justizvollzugsanstalten dieser Republik im Vertrieb ihrer Produkte zu übertrumpfen.
Die Shopping-Mall mit dem Crime-Faktor kann direkt über stationäre JVA-Shops oder über Online-Plattformen angesteuert werden. Das ist die neue PR-Masche der Justizbehörden, um Produkte von Gefangenen zu vertreiben. Ganze Kreativabteilungen brüten hippe Produktnamen aus, schaffen neue Signets mit modischem Chic, gestalten und schalten grafisch aufwändige Reklame.

Der "JVA-Shop" in Niedersachsen, der prominent mit verschiedenen Modellen von Edelstahlgrills und Grillzubehör wirbt, legt einen ambitionierten Internetauftritt hin. Roben für Richter_innen, Rechtsanwält_innen und Gerichtsprotokollant_innen sind gleichfalls im üppigen Angebot.
Der "Knastladen" in NRW präsentiert ein umfassendes Standardmöbelprogramm, das in den Handwerksbetrieben der einzelnen JVA realisiert wird. Der "Gitterladen" in Sachsen geht mit Heimtextilien und Berufsbekleidung ins Rennen.
Der Online-Shop der Haftanstalten in Baden-Württemberg offeriert landestypisch vollmundige Weine und spritzigen Sekt. Das "Vollzugliche Arbeitswesen" unter dem grünen "Landesvater" Winfried Kretschmann ist konsequent: die Produktionsstätten hinter Gittern werden gleich als "Niederlassungen" bezeichnet. Im Südwesten ist die örtliche Automobilzuliefererindustrie fleißig dabei, sozialabgabenfrei Kunststoffkomponenten für alle bekannten Fahrzeugmarken in den so genannten Unternehmerbetrieben hinter den Gefängnismauern herstellen zu lassen.
Und nun der virtuelle Warenkorb "Haftsache" aus Bayern. Dieser bietet alle Dienstleistungen und Erzeugnisse aus den 37 bayerischen Knästen zentral der Kundschaft feil. In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Industrial Design der TU München werden beispielsweise elegante Smartphone- oder Aktentaschen von inhaftierten Frauen aus der JVA Aichach bestens in Szene gesetzt.

Profitable Knast-Industrie

Die sprichwörtlich unter Verschluss gehaltene Arbeitswelt hinter Gittern ist betriebswirtschaftlich organisiert. Mehrwert und nicht Ausschuss wird aus der Betriebslandschaft der Haftanstalten herausgepresst. Die JVA-Betriebe fungieren für die regionale Industrie als "verlängerte Werkbank". Sie fangen Auftragsspitzen ab und minimieren den Ressourceneinsatz der Auftraggeber. Offensiv wird angepriesen, dass über die Knastarbeit Kosteneinsparpotentiale zu erzielen sind. Zynismus pur.
Kaum eine Landesbehörde, kaum ein namhaftes deutsches Unternehmen aus der Auto- bzw. Elektrobranche, welches nicht die menschliche Arbeitskraft Inhaftierter fast zum Nulltarif abschöpft.
Die "Ökonomisierung" der Knastarbeit zeigt sich unter anderem in der Eröffnung der Online-Shops, die offenbar den traditionellen Versandhäusern und TV-Verkaufs-Sendern Konkurrenz machen wollen. Auch in diesem Segment sind Haftanstalten Teil des allgemeinen Marktgeschehens geworden. Von der oft behaupteten "Marktferne" der Haft-Produktion kann keine Rede sein.

Arbeitszwang, Sozial- und Lohndumping hinter Gittern

Die in den Haftanstalten produzierten Waren und Dienstleistungen erfolgen unter Arbeitsbedingungen, die - so müsste man meinen - eigentlich nur der Vergangenheit angehören können. Weit gefehlt! Arbeitszwang, kein Mindestlohn, keine Rentenversicherung, keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, kein Kündigungsschutz.

MDR-Aktuell
Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, daß man Recht haben und doch ein Idiot sein kann ;) :omg

Für den Inhalt, Bildrechte und Anhänge des Beitrages um (Freitag, 17. Februar 2017, 12:04 Uhr) liegt die Verantwortung gemäß §7 Abs. 2 TMG , allein beim Verfasser zerrix.


Werbung

unregistriert

Werbung

Kostenlos registrieren oder anmelden um diesen Werbeblock verschwinden zu lassen!

Gerd1967

Sonntagsfahrer

  • »Gerd1967« ist männlich

Beiträge: 723

Fahrzeug: Suzuki SX4 S-Cross

Wohnort: Dortmund

D O
-
G G * * *

Danksagungen: 367 / 194

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 17. Februar 2017, 16:15

Aha, und sollten mir die armen Knackies jetzt leid tun?

Für den Inhalt, Bildrechte und Anhänge des Beitrages um (Freitag, 17. Februar 2017, 16:15 Uhr) liegt die Verantwortung gemäß §7 Abs. 2 TMG , allein beim Verfasser Gerd1967.


wölfchen

Bitte nicht füttern!

  • »wölfchen« ist männlich

Beiträge: 4 143

Fahrzeug: Carisma GDI

Wohnort: DD

D D
-
* * * * *
- D D
-
* * * * *

Danksagungen: 514 / 440

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 17. Februar 2017, 21:17

Was habe ich heute auf Facebook gelesen!?...
In Schulen muss das Essen bezahlt werden, im Gefängnis geht es auf Staatskosten. So oder so ähnlich.
Warum sollen also die Inhaftierten nicht auch für Ihre Verpflegung und Unterkunft aufkommen?
Ausserdem lernen die meisten dadurch einen geregelten Tagesablauf, sie tun was Sinnvolles und der Tag vergeht dabei auch schneller.
Ich denke es haben alle was davon. Besser als in den USA wo die Leute 23h am Tage auf 2qm Zelle eingepfercht werden.
Wir sind die Typen vor denen uns unsere Eltern immer gewarnt haben.

Die deutsche Sprache ist Freeware, du kannst sie benutzen ohne dafür zu bezahlen.
Sie ist aber nicht Open Source, also darfst du sie nicht verändern wie es dir gerade passt.

Für den Inhalt, Bildrechte und Anhänge des Beitrages um (Freitag, 17. Februar 2017, 21:17 Uhr) liegt die Verantwortung gemäß §7 Abs. 2 TMG , allein beim Verfasser wölfchen.


Werbung

unregistriert

Werbung

Kostenlos registrieren oder anmelden um diesen Werbeblock verschwinden zu lassen!

Tschippi

(Mitsu-Freunde BaWü)

  • »Tschippi« ist männlich

Beiträge: 7 452

Fahrzeug: EC5W MT (Legnum VR-4 Facelift)

Wohnort: Dettenheim bei Karlsruhe (seit04), 00-04 Dresden, 93-00 Radebeul. 90-93 Ludwigsdorf, 80-90 Görlitz

* *
-
O Z 3
-- K A
-
C 5 2 1 3

Danksagungen: 2706 / 1719

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 17. Februar 2017, 23:00

Die größte Frechheit in diesem Zusammenhang stellt für mich die "Knackigewerkschaft" dar.

Da tun die Inhaftierten mal etwas FÜR die Gesellschaft und schon schreien sie nach dem Mindestlohn....

Verurteilte Täter haben für mich jeglichen Anspruch verwirkt. Ich finde es aber durchaus ok, dass sie damit Geld verdienen können, so ist es ja nicht, aber erst der Gesellschaft schaden, um dann ihre Vorzüge auszunutzen, da ist für mich eine klare Grenze.

Die Inhaftierten kosten schon eine ordentliche Stange Geld, dass da der "Stundenlohn" mit 2€ nicht all zu hoch ist, ist da durchaus einleuchtend.

Normale Bürger, denen der Mindestlohn zusteht, müssen davon ja auch ihre Unterkunft / Essen usw. bezahlen, daher steht diese Forderung in keinem Verhältnis.

Ich muss ehrlich gestehen, das ist bisher eine Lösung, bei der unser Staat, auf den ich auch gerne mal schimpfe, eine insgesamt "runde" Lösung hat.
Anfragen per PN unerwünscht, schreibt sie ins Forum, dann haben wir alle etwas davon!!!

Nr. 36 @ ET 2010/11/12/13/14/15/16 Tricks und Kniffe zur Bedienung des MFF :domo Mitsu Freunde BaWü :domo sunshine-live classics 24h lang

Für den Inhalt, Bildrechte und Anhänge des Beitrages um (Freitag, 17. Februar 2017, 23:00 Uhr) liegt die Verantwortung gemäß §7 Abs. 2 TMG , allein beim Verfasser Tschippi.


Inselmensch

[Red Diamondz]

  • »Inselmensch« ist männlich

Beiträge: 332

Fahrzeug: Galant VR4, Lancer CA0W

Wohnort: Insel Rügen

* *
-
* * *

Danksagungen: 73 / 4

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 17. Februar 2017, 23:25

Also ehrlich gesagt sehe ich da überhaupt kein Problem.
Die Leute sitzen da nicht ohne Grund. Ist nun mal kein 5 Sterne Hotel. Und so sind sie wenigstens beschäftigt.

Viel mehr wäre deren Arbeit und die damit verbundenen Einnahmen, eine Möglichkeit die Kosten die mit jedem Inhaftiertem verbunden sind zu decken, statt sie vom Steuerzahler decken zu lassen. So könnte man unsere Steuern sinnvoller einsetzen. Zum Beispiel wie Wölfchen sagt für Schulessen.

Die kriegen ihren Anteil und das reicht meiner Meinung nach aus.

Für den Inhalt, Bildrechte und Anhänge des Beitrages um (Freitag, 17. Februar 2017, 23:25 Uhr) liegt die Verantwortung gemäß §7 Abs. 2 TMG , allein beim Verfasser Inselmensch.